Wer darf ins Zentralgebäude?
Hochschule & Politik, Titelblatt

Wer darf ins Zentralgebäude?

Am 11.03.2017 wird das neue Zentralgebäude eröffnet, ein Gebäude nach den Entwürfen von Daniel Libeskind, das vier Funktionen erfüllt: Seminarräume schaffen, Veranstaltungszentrum, Forschungszentrum und Studierendenzentrum sein. Abzuwarten bleibt, wie die Studierendenschaft das neue Gebäude annehmen wird.

Das neue Zentralgebäude weckt Begehrlichkeiten – (C) Christopher Bohlens

Seit Jahren sieht die Studierendenschaft (AStA und StuPa) das Zentralgebäude hinsichtlich der Planungs- und Bauprozesse sehr kritisch. Es gab deswegen unter anderem Rücktrittsforderungen, sowie zahlreiche Sonderausgaben und Stellungnahmen, näheres auf der Sonderseite des AStA.

Wie die Studierendenschaft (AStA, StuPa, Fachschaften und FGV) die Räume und das vorgesehene Studierendenzentrum in Zukunft nutzen wird, bleibt offen, da es derzeit nach Angaben des AStA und DSi keinerlei Vereinbarungen mit der Hochschulleitung gibt. Es sollen aber Verhandlungen stattfinden, da das Zentralgebäude Räume für die Studierendenschaft vorsieht.  Aber zur bis feierlichen Eröffnung bleiben die Fragen ungeklärt.

Nach Angaben des AStA würde dieser gerne  weiter in Gebäude 9 bleiben, immerhin stellt die Hochschule der Studierendenschaft die Räume kostenfrei zur Verfügung. Eine schriftliche Vereinbarung über die Räume gibt es nicht, die Hochschule ist jedoch per Gesetz verpflichtet, der Studierendenschaft Räume zur Verfügung zu stellen, Art und Umfang sind im Einzelnen jedoch nicht festgelegt. Um Verwaltung und Vergabe der Räume kümmert sich die Gebäudeverwaltung der Leuphana. Größere Renovierungen wie zuletzt vor drei Jahren in Gebäude 9 wurden von der Hochschule getragen. Dazu gehörte u.A. eine neue Einbau-Küche, kleinere Reparaturen übernimmt die Studierendenschaft selbst und trägt die Kosten.

Eine Übersicht über die Räume von AStA und DSi haben jeweils die beiden Institutionen, jedoch liegen keinerlei Daten über die Räume von Fachschaften bzw. Fachgruppenvertretungen (FGV) vor. Letztere sind Teil der Studierendenschaft.

Die studentischen Initiativen

Die zahlreichen studentischen Initiativen können sich im DSi organisieren, müssen es aber nicht. Initiativen, die nach der Registrierrichtlinie zur Anerkennung von studentischen Initiativen anerkannt sind, können bei der Raumvergabe berücksichtigt werden, so der DSi-Vorsitz. Der DSi ist nicht Teil der Studierendenschaft (nach Satzung der Studierendenschaft), besitzt Autonomie, wird finanziell aber komplett durch die Studierendenschaft getragen. Studentische Initiativen können Gelder aus der Studierendenschaft durch den DSi erhalten, können es jedoch auch direkt beim AStA/StuPa beantragen.

Nach Angaben des DSi wurden Räume des Zentralgebäudes angeboten,  zukünftig schaut der DSi zusammen mit der Studierendenschaft, welche Verteilung und Nutzung sinnvoll erscheint.

Seitenansicht Zentralgebäude – (C) Christopher Bohlens

Eine Übersicht, wer Räume wie nutzt, teilte der DSi auf Anfrage der Univativ mit:

  • C3.104 >> Univativ, Amnesty, Rotaract
  • C3.106 >> SMD, lunatic, i:si
  • C3.107 >> Market Team, AIESEC, unigolf
  • C3.108 >> DSi, Enactus, PolicyLab, sneep, 23grad
  • Gebäude 16 >> IAESTE, INPN, KulturRausch
  • Sowie Räume im Roten Feld für Koko, Zwiebel, Hexenstich mit der Werkstatt, VisionInklusion, C&C und das Fotolabor

Gemeinsames Gespräch für die weitere Planung

Der StuPa-Vorsitz hat die studentischen Vertreter*innen aus den Fachgruppenvertretungen, Fachschaften, Initiativen innerhalb und außerhalb des DSi, AStA und StuPa eingeladen, um ein langfristiges Konzept über Raumbedarf und –nutzung aller Bereiche der Studierendenschaft zu entwickeln, um Anhand dieser mit der Universität verhandeln zu können.

Das Treffen findet am Mittwoch, den 15.02.2017, um 10:00 Uhr in Raum C9.102 statt. Ein Link zu einer Abfrage an den Teilnehmerkreis wurde verschickt, für die, die nicht teilnehmen können.

Weitere Infos zum Zentralgebäude gibt es auf http://zentralgebaeude.leuphana.de/ und http://www.leuphana.de/campus/entwicklung/online.html sowie in einer Broschüre über die Architektur des Campus

Die Univativ hat der Leuphana auch einige Fragen zu dem Thema gestellt, darüber berichten wir in den nächsten Tagen. Das StuPa hat auf unsere Fragen nicht geantwortet.

Autor: Christopher Bohlens

14. Februar 2017

About Author

Christopher Bohlens


Schreibe einen Kommentar