Titelblatt

Was macht eigentlich …

Das AStA-SprecherInnenkollektiv? Es ist 9 Uhr und mein Wecker klingelt, auch in der vorlesungsfreien Zeit. Nach einem Blick in den Kalender ist klar, heute steht erstmal ein Termin mit einem der Vizepräsidenten der Uni an. Also Morgenprogramm und nix wie los in den allgemeinen Studierendenausschuss, kurz AStA. Im Büro in Gebäude 9 treffe ich den Rest des SprecherInnenkollektivs. Matze und Steffen sind bereits dabei, noch einmal die Themen für das Gespräch durchzugehen. Das Treffen selbst wird entspannt und sehr informativ. Wir verlassen das Vizepräsidentenbüro mit einigen neuen Erkenntnissen und einem Termin für‘s nächste Gespräch.

Zurück im Büro erwartet uns, dem Bürodienst sei dank, frischer Kaffee. Nachdem wir ausgiebig mit dem Bürodienst gequatscht haben, geht’s mit unserem Finanzreferenten auf zum Mittagessen in der Mensa. Eine kurze Lagebesprechung zur Campusentwicklung und den neusten Zeitungsinformationen wartet im Büro auf uns. Plötzlich stürmt ein etwas aufgelöster Student in unser Büro; er war grade auf einer Sitzung seines Prüfungsausschusses. Es ging um die Note seiner Abschlussarbeit, mit der er sichtlich unzufrieden ist. Aber die Profs wollten nicht einlenken. Da er schon alle universitätsinternen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, können wir ihn nur an die kostenlose Rechtsberatung am nächsten Mittwoch verweisen.

Dann ist es auch schon 14.30 Uhr und die AStA-Sitzung startet. Hier kommen alle ReferentInnen der einzelnen Referate des AStAs zusammen, um sich auszutauschen und das Tagesgeschäft zu besprechen. Heute ist die Sitzung gut besucht, es sind sogar einige Gäste anwesend. Das Antirassismusreferat berichtet von den Vorbereitungen für das Sonar-Festival im Juni, das Unikino stellt das Programm für‘s kommende Semester vor. Bei EliStu (steht für: Eltern im Studium) ist es in den Semesterferien eher ruhig. Das Theaterreferat strukturiert sich grade neu und sucht das nächste Stück. Das Radioreferat sucht neue Leute, die auch mal auf Sendung gehen wollen, NOA widmet sich dem Kampf gegen Studiengebühren und das Kulturreferat feilt schon am neuen Veranstaltungskalender. Danach besprechen wir kleinere Änderungen an der Geschäftsordnung, einige Referate verabreden gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen und wir ziehen Resümee aus dem Stand auf der Konferenzwoche.

Am Abend gibt’s zum Ausklang noch eine gemütliche Runde im AStA-Wohnzimmer. Irgendwann fahre auch ich nach Hause, es war ein langer, aber guter Tag. Leider tritt Matze Ende des Monats zurück, dann sind Steffen und ich erstmal nur zu zweit. Aber hoffentlich findet sich noch jemand drittes, der das Amt so spannend findet wie wir. Also wenn Du Dich jetzt angesprochen fühlst, kannst Du gern mal unverbindlich im Büro vorbeischauen oder uns unter SprecherInnen@asta-lueneburg.de eine Mail schreiben.

Von Julian Frey

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ist die Vertretung aller Studierenden der Universität und wird jedes Jahr vom Studierendenparlament gewählt. Der AStA bietet Dir viele verschiedene Service- und Beratungsangebote und natürlich jede Menge Möglichkeiten, Dich zu engagieren. In den Referaten, die den AStA bilden, kannst Du aktiv das kulturelle, politische und soziale Leben an der Uni mitgestalten. Die Servicebetriebe bieten viele tolle Angebote rund um das studentische Leben.

30. April 2011

About Author

Redaktion