Vollversammlung beschließt Semester-Ticket Varianten
Hochschule & Politik, Titelblatt

Vollversammlung beschließt Semester-Ticket Varianten

Die Vollversammlung (VV) am Mittwoch war mit 30 von insgesamt ca. 9.000 Studierenden ähnlich schlecht besucht wie die bisherigen Vollversammlungen. Auf der VV wurden die Varianten zum Semesterticket vorgestellt und der Beschluss gefasst, welche Varianten vom 11-17.05.2017 zur Wahl stehen.

Interesse an der Vollversammlung nur mäßig / Bild: Christopher Bohlens

Hochschulwahlen

Begonnen wurde die gestrige Vollversammlung mit dem Appel wählen zu gehen. Nur dann sei eine demokratisch legitimierte studentische Vertretung möglich. Im Niedersächsischen Hochschulgesetz §20 NHG sind die Aufgaben und Funktionen der Studierendenschaft auf der höchsten Ebene verankert. Darüber hinaus regelt die Grundordnung der Leuphana und Satzung der Studierendenschaft weitere Einzelheiten.

Gewählt wird das Studierendenparlament (StuPa), die Fachgruppenvertretungen (FGV) und das Semesterticket. Der Terminplan für die Wahl wurde in der Wahlbekanntmachung veröffentlicht. Gewählt werden kann in der Außenstelle Volgershall am 11.5., am 12.5. im Roten Feld und vom 13. bis zum 17.5. auf dem Campus Scharnhorststrasse.

Ab sofort zwei Fachgruppenvertretungen für BWL

Aus der Versammlung heraus merkten Teilnehmer*innen an, dass bisher eine Fachgruppenvertretung vergessen worden ist, beziehungsweise fehlt, denn das Studienprogramm BWL kann in Bachelor of Arts (B.A.) und Bachelor of Science (B.Sc.) studiert werden, wird bisher aber nur durch eine FGV vertreten. Der Wahlausschuss gab dazu heute Morgen (Donnerstag, 20.4.) per Mail bekannt, dass zwei Fachgruppenvertretungen BWL zur Wahl stehen werden – eine mit dem Abschluss Bachelor of Arts und eine mit dem Abschluss Bachelor of Science. Für beide ruft der Wahlausschuss zur Einreichung von Wahlvorschlägen auf. Fristgerecht müssen sie in diesem Fall, im Gegensatz zu den anderen Wahlvorschlägen, bis zum 3. Mai um 12 Uhr eingereicht werden.

Einen weiteren Fehler gab der Wahlausschuss von sich aus bekannt: Bei der anstehenden Wahl wird die Reihenfolge der Listen nach Eingang der Wahlvorschläge erfolgen und nicht wie ursprünglich angekündigt nach Los.

Briefwahl möglich

Der Wahlausschuss ruft Studierende für die anstehenden Wahlen dazu auf zu wählen – ggf. die Briefwahl bis zum 26.4. zu beantragen – an der Vollversammlung am 10.05. teilzunehmen, wo sich die jeweiligen Listen im Rahmen einer geplanten Podiumsdiskussion vorstellen sollen oder selbst zu kandidieren. Alle weiteren Informationen sind auf der Webseite des Wahlausschusses veröffentlicht.

Vorstellung vom AStA und Wahlausschuss / Bild: Christopher Bohlens

Semesterticket

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung der Vollversammlung war das Semesterticket. Ein Vertreter vom AStA stellte hierfür die bald zur Wahl stehenden Tickets vor


Über den aktuellen Semesterbeitrag

Neben den Kosten für die Verkehrsunternehmen,  fallen pro Semesterticket 17 Euro Beitrag für die Studierendenschaft, 2,30 Euro für das Semesterticket Kultur und 1,50 Euro für das StadtRad an. Insgesamt sind das 20,80 Euro. Eine Aufschlüsselung der Kosten für das Studium in Lüneburg erstellte Univativ bereits in der Vergangenheit.
Der AStA merkte auf der VV an, dass in Lüneburg zudem einer der höchsten Beiträge deutschlandweit für das Studentenwerk anfalle: über 96 Euro pro Semester. Über die Hintergründe hatte Univativ bereits berichtet.


Für das neue Semester wird der Metronom wieder um circa 8 Euro/Ticket teurer werden. Der Metronom begründet dies mit gestiegenen Nutzerzahlen, erklärte der AStA-Sprecher, merkte aber an, dass die Zahlen der Studierenden im Vergleich zu den letzten Jahren nahezu identisch geblieben sind. Weiterhin wurde die Westfalenbahn um ca. 3 Euro teuer und es gibt einen neuen Vertrag mit der Eurobahn, da diese Strecken übernommen hat. Insgesamt ist die Anzahl der Eisenbahnverkehrsunternehmen gestiegen, demnach seien mehr Beiträge zu zahlen.

Neues Semesterticket zum Wintersemester in Planung

Zum WS 2018 soll sich das ändern, da ein Landesweites Semesterticket für Bremen und Niedersachsen eingeführt werden soll. Die Studierendenschaften müssen sich dann entscheiden an dem Vertrag teilzunehmen; hierzu wird der AStA noch in den nächsten Monaten informieren. Eins steht jedoch fest: es soll insgesamt günstiger werden und mehr Strecken sollen enthalten sein.

Weiterhin Pech haben die Studierenden des Studiengangs „Digitale Medien“ an der Leuphana, denn diese sind zwar an der Uni Lüneburg eingeschrieben, müssen sich für Seminare aber größtenteils in Hamburg einfinden. Ein spezielles Ticket  für den HVV für diese Studierenden kann es nicht geben, da ein Vertrag immer für die gesamte Hochschule geschlossen werden muss.

Im Wahlzeitraum findet eine Urabstimmung für das Semesterticket mit vier Varianten statt:

  1. Lüneburg (Busse, Radspeicher) mit ca. 20 €
  2. Kein Ticket mit 0 €
  3. HVV (Gesamtbereich, Radspeicher) mit ca. 175 €
  4. Niedersachsen (Busse, metronom, DB Nds & Lübeck, erixx, EVB, NWB, WestfalenBahn, Eurobahn) mit ca. 169 €

Für alle Varianten gilt zzgl. 20,80 Euro, wie oben erwähnt.

Weitere Informationen und Mitwirkung

Der Studentische Wahlausschuss sucht noch weitere Mitglieder. Interessierte können sich auf der Webseite der studentischen Wahlen beim Wahlausschuss melden. Des Weiteren sind wieder eine Wahlzeitung, eine Podiumsdiskussion und Werbemittel bzw. -aktionen in Planung, um die Studierenden zur Wahl zu motivieren. Die nächste Vollversammlung ist am 10.05.2017 geplant.

Univativ plant zudem (wie im letzten Jahr) wieder einen Wahl-Bot – ähnlich dem Wahl-o-Maten – bereitzustellen.

Autor: Christopher Bohlens

Korrektur vom 24.4.2017: In der ursprünglichen Version dieses Textes hieß es, dass  Vertreter*innen der Fachschaft BEM während der Vollversammlung anmerkten, dass die zweite Fachgruppenvertretung für BWL fehlt. Am 24.4.2017 wies uns die Fachschaft BEM per Mail darauf hin, dass es sich bei den genannten Personen nicht um Vertreter der Fachschaft BEM handelte. Die Fragensteller sind zwar Mitglieder der Fachschaft BEM, waren aber als Privatpersonen vor Ort. Der Fachschaftsrat der Fachschaft BEM hat zu der Thematik der zwei FGVen für den BWL-Studiengang keine offizielle Position bezogenen. Generell begrüße die Fachschaft BEM aber jede Möglichkeit der Partizipation von Studenten innerhalb der Selbstverwaltung der Studierendenschaft. 

20. April 2017

About Author

Christopher Bohlens


Schreibe einen Kommentar