Tipps zum Studium – Rund um Steuern und Versicherungen
Titelblatt, Unikultur

Tipps zum Studium – Rund um Steuern und Versicherungen

Willkommen im Studium – Willkommen in der Eigenständigkeit. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt für das Leben außerhalb des behüteten Elternhauses und für die berufliche Zukunft.

1. Private Haftpflichtversicherung
Die Private Haftpflichtversicherung (PHV) gehört nach der Krankenversicherung zu den wichtigsten Versicherungen, die man besitzen sollte. Sie schützt vor Schadensersatzansprüchen, die den eigenen finanziellen Ruin bedeuteten könnten. Denn wer einen Schaden verursacht hat, muss ihn wieder gutmachen. In der Regel ist man bei der Familienversicherung der Eltern mitversichert. Ausnahmen bestehen jedoch bei der Ummeldung des Wohnsitzes, beim Bundesfreiwilligenjahr, beim Zweit-Studium, bei einer abgeschlossenen Berufsausbildung, beim Studienabschluss als Bachelor, Studienabbruch oder ähnliches. Hier lohnt es sich, die Versicherungsbedingungen der vorhandenen Versicherung genau zu prüfen und ggf. dann eine eigene PHV abzuschließen. Preisvergleiche bieten CHECK24, VERIVOX und MR-MONEY. Mehr Infos zur PHV.

2. Steuererklärung
Auch im Studium kann es sich lohnen, eine Steuererklärung abzugeben, spätestens jedoch mit Einstieg in das Berufsleben. Hierbei können die Ausbildungskosten als Sonderkosten steuerlich geltend gemacht werden. Es lohnt sich also schon jetzt Belege wie Kassenbelege, Überweisungen, Aufzeichnungen über Fahrtkosten, Kontoauszüge usw. aufzubewahren.

Mehr Zum Thema findet sich hier: https://www.finanztip.de/ausbildungskosten oder hier: https://www.mystipendium.de/studienfinanzierung/steuererklaerung-student

3. Hausratversicherung
Eine Hausratversicherung (HR) für dein Zimmer oder die ganze WG kann sich je nach Situation lohnen. Eine HR zahlt im Falle eines Brandes oder bei Einbruch in den eigenen Räumlichkeiten. Auch ist es möglich sein Fahrrad über diese HR zu versichern. In der Regel wissen Einbrecher, dass bei Studenten außer Notebook und Smartphone wenig zu holen ist, da Studenten sehr selten Schmuck, Bargeld oder andere Wertgegenstände wie Gold besitzen. Aber ein Feuer oder Schmorbrand kann bei elektronischen Geräten schnell passieren. Auch einen Einbruch in sein Hotelzimmer während des Urlaubs deckt die Hausratversicherung ab (Außenversicherung) oder einen Diebstahl von Eigentum aus dem eigenen Kfz. Preisvergleiche bieten CHECK24, VERIVOX und MR-MONEY. Zu beachten ist, dass Fahrräder meist gegen Extra-Beitrag mit einer Versicherungssumme, die sich am Neuwert orientiert, mit eingeschlossen werden müssen. Nicht alle Versicherungen versichern auch WGs. Beispielsweise könnte man dann sein Zimmer und die Gemeinschaftsräume anteilig versichern. Einige Verträge sehen auch die Mitversicherung (Haushaltsgründung der Kinder) durch die HR der Eltern für einen Zeitraum (meist 12 Monate) vor. Mehr Infos zur HR.

4. Wohnsitz
Je nach Situation kann es sinnvoll sein, seinen Erst- oder Zweitwohnsitz in Lüneburg anzumelden. Lüneburg erhebt eine Zweitwohnsitz-Steuer. Durch eine Doppelte Haushaltsführung können gewisse Kosten steuerlich geltend gemacht werden. Erstwohnsitz sollte der Ort sein, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat.

Weitere Infos gibt es hier: https://www.studentensteuererklaerung.de/doppelte-haushaltsfuehrung

5. Unfallversicherung
In der Eigenschaft als Student ist man durch die Hochschule auch für den Hin- und Rückweg sowie während des regulären Studienbetriebs unfallversichert. Solltet ihr euch jedoch mit eurer Lerngruppe privat treffen oder ihr geht zum Lernen in die Bibliothek, fällt dies nicht unter den Versicherungsschutz. Die Unfallversicherung gehört eher zu den optionalen Versicherungen. Preisvergleiche bieten CHECK24, VERIVOX und MR-MONEY. Mehr Infos zur Unfallversicherung.

6. Berufsunfähigkeitsversicherung
Für Menschen, die ein Einkommen später absichern wollen, lohnt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Die Bedingungen und Annahmekriterien der Versicherungen sind jedoch komplex. Fest steht jedoch: Am Anfang des Berufslebens ist eine BU abzuschließen, da später die Beiträge höher sind und das Risiko besteht, aufgrund von gesundheitlichen Faktoren keine BU mehr zu bekommen. Auch sollte nicht unberücksichtigt bleiben, dass ein Großteil der Berufsunfähigkeit aufgrund von psychischen Krankheiten besteht. Für eine BU muss man lückenlos Auskunft über die Arztbehandlungen und Krankenhausaufenthalte der letzten Jahre geben und die Ärzte von der Schweigepflicht entbinden. Preisvergleiche bieten CHECK24, VERIVOX und MR-MONEY. Mehr Infos zur BU.

7. Auslandsreisekrankenversicherung
Wer ins Ausland reist, sollte unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen um sicherzustellen, dass die Kosten, die im Krankheitsfall anfallen auch gedeckt werden. Innerhalb der EU kann es bei der heimischen Krankenversicherung ohne Auslandskrankenversicherung zu Abzügen im Leistungsfall führen, teilweise bis zu 50 %. Der Rest ist dann aus der eigenen Tasche zu tragen. Wer in die USA reist, dem wird dringlich eine Versicherung empfohlen, da hier die medizinischen Kosten sehr hoch sind. Preisvergleiche bieten CHECK24, VERIVOX und MR-MONEY. Mehr Infos findet ihr hier.

Eine Übersicht welche Versicherungen sinnvoll sind, gibt es hier bei Stiftung Warentest.

Die Antwort auf die Frage warum, die Gesetzliche Krankenversicherung im Studium besser ist als die Private Krankenversicherung findet sich hier.

Warum eine Steuererklärung als Student? Die Antwort gibt es hier.


Hinweis: Dies ist ein Informationsangebot, es ist keine Beratung. Bei Fragen rund um Versicherungen an sachkundige Personen wenden. Einige Preisvergleichsportale erhalten durch die Versicherungen Vermittlungsprovisionen. Auch nehmen nicht alle Versicherungen bei Preisvergleichsportalen teil.

Foto: flickr (CC) Frank Lindecke – Insurance / Versicherung – https://www.flickr.com/photos/kimayoi72/9310224558/sizes/l

10. Januar 2019

About Author

Christopher Bohlens