Spoun bleibt in Lüneburg – Geheime Infos geleaked
Satire

Spoun bleibt in Lüneburg – Geheime Infos geleaked

Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg, wechselt nach harscher Kritik doch nicht an die Georg-August-Universität Göttingen. Wir haben einen bisher unbekannten Mitarbeiter des Präsidiums gefunden, der mit der ganzen Wahrheit rausrückt. (ACHTUNG, SATIRE!)

Es wäre der absolute Pro-Gamer Move gewesen: Erst holt sich Uni-Präsident Sascha Spoun seine 8-jährige Absicherung in Lüneburg trotz Protesten der Studierendenschaft, dann wird er Berater an der Uni in Göttingen, um dann einfach selbst der „geeignetste Kandidat“ zu werden. Die Wahl in Göttingen hatte er schon in der Tasche, wären da nicht diese neidischen Gegenkandidaten gewesen, die ihm nun einen Strich durch die Rechnung machen wollen. Außerdem protestieren die Professoren in Göttingen – was glauben die denn, wer sie sind? Jetzt muss er acht weitere Jahre in Lüneburg bleiben. In der Zwischenzeit ist ein mysteriöser Mitarbeiter des Präsidiums der Leuphana aufgetaucht, der mal ein paar harte Fakten auf den Tisch legt. Er hat der Univativ ein exklusives Interview gegeben und spricht über die zwielichtigen Machenschaften seines Bosses. Es ist definitiv etwas faul im Staate Leuphanien.

 

 

Der dubiose Whistleblower ist inzwischen wieder untergetaucht. Höchst seriöse Quellen ließen der Univativ zukommen, dass er auf der Jagd nach dem verschollenen AStA-Tresor sei. Ob er jemals fündig wird oder ihn die Spur sogar wieder zurück nach Lüneburg führt, steht in den Sternen. Vielleicht findet er ja vorher das Bernsteinzimmer.


Reduntanter Hinweis: Ja, das war Satire.
Das Originalvideo heißt „Risitas – Las Paelleras“ und handelt von im Meer verschollenen Paella-Pfannen in Sevilla. Für die, die es wissen wollen.
Zudem ist der Autor Mitglied der Liberalen Hochschulgruppe. Aus Transparenzgründen. Und so.

22. August 2019

About Author

Jan Gooss Student der Politikwissenschaft, Abtrünniger der VWL und war nebenbei auch noch in der Redaktionsleitung der Univativ.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.