ROCK YOUR LIFE! Lüneburg – Mentoring für Bildungsgerechtigkeit
Unikultur

ROCK YOUR LIFE! Lüneburg – Mentoring für Bildungsgerechtigkeit

Wir von ROCK YOUR LIFE! Lüneburg e. V. sind eine der größten Initiativen an der Leuphana. Seit der Gründung im Jahr 2011 organisieren wir Mentoring Beziehungen. Aber wozu machen wir das überhaupt und was ist das Konzept und die Vision hinter ROCK YOUR LIFE!?

In Deutschland hängt Bildungserfolg nach wie vor stark von der sozialen Herkunft ab. Insbesondere Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Milieus oder mit Migrationshintergrund werden als benachteiligte Gruppen identifiziert. Aufgrund mangelnder individueller Förderung durch das Bildungssystem und das persönliche Umfeld stellt der Übergang auf eine weiterführende Schule oder ins Berufsleben für diese Kinder und Jugendlichen oftmals eine große Herausforderung dar. Während auf der einen Seite für benachteiligte Schüler der Übergang erschwert ist, klagen auf der anderen Seite Unternehmen über mangelnde Bewerberqualität und –quantität. Gleichzeitig stellen viele Unternehmen keine Jugendlichen mit niedrigem Schulabschluss ein. 2013 mündeten deshalb über eine viertel Million bildungsbenachteiligte Jugendliche im Übergangssystem. Diese fehlende Bildungsgerechtigkeit und erschwerte Aufstiegsmöglichkeiten führen zu mangelnder sozialer Mobilität und verstärken die Trennung unterschiedlicher sozialer Schichten. Bildungsgerechtigkeit – dafür setzen wir uns von ROCK YOUR LIFE! Lüneburg mit unserem Mentoring Programm ein.

ROCK YOUR LIFE! baut Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen und wirkt Vorurteilen entgegen. Mit unserem Mentoring-Programm eröffnen wir neue Chancen und Perspektiven für bildungsbenachteiligte Jugendliche. Wir stärken ihren Glauben an die eigenen Fähigkeiten und unterstützen sie bei ihrem erfolgreichen Übergang in den Beruf oder auf eine weiterführende Schule. Um dieses übergeordnete Ziel zu erreichen, qualifizieren wir Studierende als ROCK YOUR LIFE! Mentoren, welche je einen Schüler über 1,5 Jahre hinweg kontinuierlich und individuell begleiten, beraten und unterstützen. Unterstützt wird diese Eins-zu-Eins-Beziehung durch unsere einzigartige Qualifizierungsstruktur, in deren Rahmen die Schüler mit ihren Mentoren an drei Wochenendtrainings teilnehmen. Hier wird das Kennenlernen und der Austausch zu Fragen in den Bereichen „Potentialanalyse“, „Berufsorientierung“ und „Zielsetzung“ zwischen Mentor und Mentee spielerisch angeleitet. Durch Impulse und dynamische Übungen in den Tandems und der Großgruppe wird in den Trainings konkreter Input zur weiteren Zusammenarbeit zwischen Mentor und Mentee geliefert. Die Kohorten an Mentor-Mentee-Paaren starten wir an zwei Oberschulen in Lüneburg: der Christianischule und der Hanseschule Oedeme. Unsere nächsten Kohorten an den beiden Schulen starten wir im Wintersemester 2018/19.

Auch Im Wintersemester 2017/18 haben wir wieder eine Kohorte gestartet – und zwar unsere 10. Kohorte seitdem es ROCK YOUR LIFE! Lüneburg gibt! Nach einer erfolgreichen Akquise von 16 Studierenden waren 14 weibliche und 2 männliche Studierende aus den unterschiedlichsten Studiengängen dabei. Es haben sich dann auch begeisterte Schüler aus der 8. Klasse der Hanseschule Oedeme gefunden, die an dem Mentoring Programm teilnehmen wollten. Dieses hatten wir zuvor an zwei Terminen in der Schule in den Klassen vorgestellt. Es ist uns sehr wichtig, dass alle Beteiligten verstehen, worum es beim Mentoring geht. Ziel in den nächsten 1,5 Jahren ist es, die Schüler zu unterstützen, ihr individuelles Potential zu entfalten und ihre Perspektiven zu erweitern. Mentoring bedeutet bei uns die Zusammenarbeit auf Augenhöhe – dadurch lernen beide Parteien.

Lea, die nun als Mentorin bei ROCK YOUR LIFE! Lüneburg gestartet ist, berichtet von ihrer Motivation beim Mentoring Programm mitzumachen: „Das Mentoring-Prinzip von ROCK YOUR LIFE! ist für mich als Lehramtsstudentin besonders interessant. Ich finde, die Möglichkeit einen positiven Einfluss auf junge Menschen zu haben unglaublich herausfordernd, aber auch vielversprechend und erfüllend. Ich erhoffe mir viele positive Erfahrungen, von denen nicht nur mein Mentee etwas mitnehmen kann, sondern auch ich.“
Elementar für den Erfolg einer Mentoring Beziehung ist natürlich auch, dass es zwischen dem Mentor und dem Mentee passt. Beim sogenannten Matching lernen sich alle Schüler und Studierenden zunächst bei einem Speeddating-Prozess kennen, in dem sie sich über bestimmte Themen kurz austauschen. Danach dürfen mehrere Wünsche angegeben werden, welche Person man sich als Mentor oder Mentee wünscht – und so werden die Paare gebildet. Dieses Mal hat der Matching-Prozess zwar relativ lange gedauert, aber am Ende haben sich am gleichen Tag erfolgreich 16 Mentoring Beziehungen gebildet.

Wichtig ist ebenfalls die Qualifizierung als Mentor. Diese beginnt mit dem ersten Training: Das Kick-Off Training, welches einen Tag nach dem Matching stattfand. Zu unserer Freude war unsere Trainerin Marie wieder mit an Bord und hat am ersten Tag des Trainings die Mentoren und Mentees durch den Tag geführt und sich dann am zweiten Tag nochmal intensiver mit den Studierenden und deren Rollen als Mentoren beschäftigt. Es ist eine spannende Zeit des Kennenlernens und Zieledefinierens.

Lea berichtet von ihren ersten Erfahrungen: „Es gibt so viele Dinge, die ich jetzt schon in der kurzen Zeit gelernt habe. Ich war positiv überrascht von dem überwältigenden Engagement der Schüler. Ich hätte vorher nicht damit gerechnet, dass 14-Jährige so motiviert bei der Sache sein können. Das Training, das wir mit den Schülern hatten, war so nett, lehrreich und augenöffnend. Diese jungen Menschen haben oft schon eine bestimmte Vorstellung von dem, was sie erwarten und können klar artikulieren, was sie erwarten. Das hat mir etwas die Angst davor genommen, wie die folgenden Monate aussehen werden. Auch mein Mentee hat mir offen gesagt, was sie sich gut vorstellen kann und durch das Training haben wir uns auch schon so gut kennengelernt, dass wir gemeinsam Pläne machen konnten, die unseren gemeinsamen Interessen nachkommen.“

Die Teilnehmer des Trainings waren super glücklich mit Marie und konnten nach den aufregenden Tagen motiviert in die Zukunft blicken. Die Betreuung der Mentoring Beziehung ist an dieser Stelle allerdings nicht zu Ende, sondern beginnt gerade erst. Jede Mentoring Beziehung ist einem Mentoring-Paar-Koordinator/in zugeordnet, die die Schnittstelle zwischen den Beziehungen und der Mentoring Koordinatorin Jana bilden. Diese Mentoring-Paar-Koordinator/innen werden durch eine entsprechende Schulung qualifiziert.

Für unsere Mentoring-Koordinatorin Jana ist der Kohortenstart immer eine aufregende und besondere Zeit und sie berichtet über die Kohorte, die im Wintersemester gestartet ist: „Die aktuelle Kohorte strahlt eine innere Energie, Freude und Motivation aus. Sowohl die Mentees als auch die Mentoren begegnen sich in ihrer Vielfalt auf eine sehr offene Art. Jedes der Paare ist einzigartig und es macht viel Spaß, die Paare mit- und untereinander in der ersten Begegnungs- und Findungsphase zu beobachten und begleiten.“

Wir haben Jana gefragt, welche Emotionen bei ihr beim Kohortenstart ausgelöst werden. Sie meint: „Zu dem Kohortenstart gehört immer eine lange und zeitintesinve Vorbereitungsphase. Umso schöner ist dann das Matching, wenn sich die Paare zum ersten Mal begegnen und diese beim darauffolgenden Training gemeinsam zu erleben. Ich fühle mich dafür verantwortlich, dass es den Tandempaaren gut geht und alle zufrieden sind. Ich bin sehr dankbar, die lebhafte, inspirierende, konstruktive Atmosphäre miterleben und die gesamten 1,5 Jahre begleiten zu dürfen. Zu sehen, wie sich die Tandempaare „beschnuppern“ und miteinander umgehen, macht mich stolz und glücklich Teil davon sein zu dürfen. Besonders bewegend empfinde ich die Bereitschaft der SchülerInnen und Studierenden sich auf eine ganz neue Situation einzulassen. Die Mentoren und die Mentees beeindrucken mich mit ihrem respektvollen und bewussten Umgang miteinander. Ich finde es einfach toll, wie viele bemerkenswerte Menschen es gibt, die sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen.“

Die Mentorin Lea berichtet von ihrem Eindruck, den sie bis jetzt in ihrer ersten Zeit von ROCK YOUR LIFE! gewinnen konnte: „RYL! beschäftigt sich mit einer der meiner Meinung nach wichtigsten Probleme dieser Zeit: Bildungs- und Chancengleichheit. Die Idee, Studenten und Schüler zusammenzubringen, sodass sie voneinander lernen können finde ich unglaublich gut und es funktioniert halt auch! Die Schüler haben jemanden, mit denen sie sich über Perspektiven ihrer Zukunft austauschen können und Studenten können ihre Erfahrung weitergeben. ROCK YOUR LIFE! gibt einem auch nicht einfach nur einen Schüler und sagt „Viel Spaß!“, sondern bietet diese umfassenden Trainings an. Ich habe noch nie so schnell so viel gelernt und die Zeit mit allen Mentees und Mentoren aber auch das Training mit nur den Mentoren habe ich besonders positiv in Erinnerung. Schüler und Studenten lernen sich kennen, erfahren die gegenseitigen Erwartungen. Die Studenten können sich austauschen, Mut machen, und über eventuelle Sorgen reden. Ich würde ROCK YOUR LIFE! jedem empfehlen, der ein Teil der Verbesserung von Chancengleichheit sein möchte und dabei noch extrem viel über sich selbst lernen will, mit vielen schönen Erfahrungen und natürlich super viel Spaß!“

Hinter ROCK YOUR LIFE! Lüneburg steckt ein großes Team, ohne das das beschriebene Mentoring-Programm nicht möglich wäre. Auch in diesem Semester suchen wir Zuwachs für das Organisations-Team. Wir haben verschiedene Teams, in denen motivierte Studierende aller Studienrichtungen ihren Beitrag zum Verein leisten. Wir suchen vor allem Unterstützung im Bereich Fundraising und Netzwerk!

Im Fundraising-Team finden wir unsere Motivationskünstler, die die lokalen Partner und Sponsoren gewinnen und binden. Die Verantwortung des Fundraising-Teams ist die Sicherstellung der kurz- und langfristigen Finanzierung des Vereins. Sie kümmern sich darum, lokale Partner oder Sponsoren zu akquirieren und für den Standort zu gewinnen.

Was macht man im Netzwerk-Team? Hier findet man die begeisterten Beziehungsaufbauer- und pfleger, der Manager des lokalen ROCK YOUR LIFE! Unternehmensnetzwerks. Insbesondere ist die Netzwerk-Koordination zuständig für die Akquise von neuen Partnern, für die Organisation von Events für Schüler und Unternehmen sowie für die regelmäßige Betreuung bestehender Partner.

Natürlich suchen wir auch Studierende für unseren Kohortenstart im Wintersemester 2018/19, die Lust haben, sich für 1,5 Jahre als Mentor für eine Schülerin/ einen Schüler zu engagieren.

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie du dich bei ROCK YOUR LIFE! Lüneburg engagieren kannst? Als Orga-Team-Mitglied, Mentor, oder sogar beides?

Dann komm zu unseren Info-Veranstaltungen am Dienstag den 24.04. um 18:15 in Raum C 3.121 und am Mittwoch den 25.04. um 18:15 in Raum C 3.120. Ansonsten kannst du uns auch jederzeit gerne eine Mail schreiben an lueneburg@rockyourlife.de.

Wir freuen uns über jedes motivierte neue Gesicht bei ROCK YOUR LIFE! Lüneburg und hoffen, auch dich bald in unser Team aufzunehmen!

 

Dies ist ein Pressemitteilung von ROCK YOUR LIFE! Lüneburg.
Titelbild: ROCK YOUR LIFE! Lüneburg.

18. April 2018

About Author

Gast