Leuphana Campus wird zum verkehrsberuhigten Bereich – Autos müssen draußen bleiben
Hochschule & Politik, Titelblatt

Leuphana Campus wird zum verkehrsberuhigten Bereich – Autos müssen draußen bleiben

Bereits zum 01. Oktober werden die Schranken an der Leuphana hochgefahren und der Campus wird zum verkehrsberuhigten Bereich. Wir stellen die Änderungen vor.

Recht kurzfristig, am 27. September, kam die E-Mail über den myStudy Verteiler, dass ab Dienstag, den 01. Oktober, die neuen Zugangsschranken, die in den letzten Wochen installiert worden sind, die Wege auf den Campus versperren.

In der Mitteilung heißt es, dass bereits die Leuphana seit längerer Zeit sich das Ziel gesetzt hat, den zentralen Campus in der Universitätsallee zu einem autoarmen Campus zu entwickeln.

Ab 1. Oktober wird der zentrale Campus zu einem verkehrsberuhigten Bereich. Ab diesem Zeitpunkt sind alle Verkehrsteilnehmer*innen bei der Nutzung der Straßen gleichberechtigt. Fahrzeuge dürfen nur Schrittgeschwindigkeit fahren und PKW dürfen nur auf ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Eine entsprechende Änderung der Beschilderung wird in den kommenden Tagen installiert.

Die Zufahrt zum Campus soll künftig vor allem über die vier Hauptparkplätze P1 (zwischen Zentralgebäude und Ladenzeile), P2 (vor Gebäude 14), P3 (Parkpalette) und P4 (vor der Sporthalle) erfolgen. Autos sollen künftig nach Möglichkeit unmittelbar auf diesen Hauptparkplätzen abgestellt werden und möglichst nicht mehr auf den zentralen Bereich des Campus fahren. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der kommenden Zeit schrittweise verschiedene bauliche Maßnahmen umgesetzt.

Neue Zufahrten

Eine dieser Maßnahmen betrifft die bisherige Hauptzufahrt zum Campus von der Scharnhorststraße. Diese wird künftig gesperrt. Hiermit soll auch erreicht werden, dass derzeit hohe Gefährdungspotenzial auf dem Campus im Bereich zwischen Gebäude 10 und Bibliothek (PKW fahren oft zu schnell, viele Fußgänger*innen und Radfahrer*innen nutzen oder queren die Straße ebenfalls) deutlich zu senken.

Künftig kann die Universität per Auto erreicht werden, dabei stehen künftig drei Einfahrten zur Verfügung:
Zufahrt 1: Von der Universitätsallee auf Parkplatz P1 beim Zentralgebäude
Zufahrt 2: Von der Scharnhorststraße auf Parkplatz P2 vor Gebäude 14
Zufahrt 3: Von der Scharnhorststraße auf Parkplatz P3 vor der Mensa (Parkpalette) oder auf Parkplatz P4 vor der Sporthalle

Die Umstellung des Campus in einen verkehrsberuhigten Bereich soll nicht nur die Sicherheit für alle Campusnutzer*innen verbessern, sondern auch die Aufenthaltsqualität auf dem Campus erhöhen.

Die Neuerungen sind Teil des Projekts „Lebenswelt Campus“, mit dem die Leuphana die Aufenthaltsqualität auf dem Campus in den kommenden Jahren erhöhen und einen nachhaltigen Campus weiterentwickeln wird. Beschäftigte aus Wissenschaft und Verwaltung nehmen dazu gemeinsam mit Studierenden die Themen Biodiversität, Barrierefreiheit, Sicherheit, nachhaltige Mobilität, Gesundheit und Lern- und Erholungsorte in den Blick.

Weitere Informationen und Ansprechpartner stehen zur Verfügung, auch eine Studie wurde erarbeitet. Die Pressemitteilung ist hier zu finden.

Rückblick

Bereits 2011 wurde eine AG zum autoarmen Campus eingerichtet, diese hatte mehrere Sitzungen zusammen mit Präsidium, Personalrat und Studierendenschaft sowie Studierendenwerk. Dabei gingen die Planungen soweit, auch ein gebührenpflichtiges Parken auf dem Campus einzurichten. Auf ein gemeinsames Ergebnis konnte man sich nicht einigen, sodass die AG aufgelöst wurde.


Foto: (c) Leuphana Universität Lüneburg
Text mit Material der Leuphana.

30. September 2019

About Author

Christopher Bohlens Schreibt immer irgendwas über Hochschule, Politik oder Veranstaltung wo es so richtig kracht, wie Festivals. Liebt Investigativen Journalismus und beschäftigt sich viel mit Daten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.