Leitthema für die Alternative Lehre im WS 2019/2020 gesucht
Hochschule & Politik, Titelblatt

Leitthema für die Alternative Lehre im WS 2019/2020 gesucht

Für das Wintersemester 2019/2020 sucht der AStA wieder ein Leitthema für die Alternative Lehre. Im kommenden Wintersemester soll es wieder ein alternatives Lehrangebot geben. Vorschläge für ein Thema können eingereicht werden.

Bereits zum achten Mal findet das Angebot der Alternative Lehre statt, dies wird vom AStA organisiert und das Student*innenparlament stellt die finanziellen Mittel (rund 6.600 Euro jährlich) dafür bereit. Es werden keine Credit-Points vergeben, dafür Themen behandelt, die sich mit aktuellen gesellschaftskritischen Fragen auseinandersetzen. Für die Lehrenden gibt es eine Aufwandsentschädigung.

Näheres dazu auf der Webseite inkl. der Ausschreibung.

Nun wird für das Wintersemester 2019/2020 ein Leitthema gesucht. Nach der Auswahl des Leitthemas können anschließend Konzepte für einzelne Lehrveranstaltungen eingereicht werden. Somit können nicht nur die Konzepte eingereicht werden, sondern auch das Leitthema von den Studierenden bestimmt werden. Vorschläge können per E-Mail geschickt werden. Kontaktdaten dazu finden sich auf der Webseite des AStA – Alternative Lehre wieder.

Themen der Vergangenheit waren:

SoSe 2019: Gestalten
WS 2018/2019: Bewegung
SoSe 2018: Kritik
WS 2017/2018: Räume
SoSe 2017: Grenzen
WS 2016/2017: Wandel
SoSe 2016: Glück

Im SoSe 2019 wurden zu dem Thema unter anderem folgende Veranstaltungen angeboten:
– Design Your Life: Utopie für Identität und Emotionen
– Gestalttheorie bis zum Kommunismus?
– Deutsche Gebärdensprache
– Einfluss der Wirtschaft auf die Wissenschaft
– Handeln mit Hannah Arendt
– Mitwirkung an der Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement an der eigenen Hochschule
– Sartre: Freiheit oder Tod
– Theater im Umweltaktivismus / Umweltaktivismus im Theater


Foto: flickr (CC) PCE – Dudley College – University of Wolverhampton

27. August 2019

About Author

Christopher Bohlens Schreibt immer irgendwas über Hochschule, Politik oder Veranstaltung wo es so richtig kracht, wie Festivals. Liebt Investigativen Journalismus und beschäftigt sich viel mit Daten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.