Gegrillte Paprika – mediterraner Genuss als Vorspeise oder für zwischendurch
Ausprobiert, Titelblatt

Gegrillte Paprika – mediterraner Genuss als Vorspeise oder für zwischendurch

Ein Rezept für eine mediterrane Köstlichkeit mit nur einer Zutat? Das geht! Gegrillte Paprika ist schnell, einfach und günstig zu machen – und überzeugt mit intensiv süßem und gleichzeitig leicht rauchigem Geschmack.

Gegrillte Paprika ist eine perfekte Vorspeise und gut kombinierbar mit anderen Antipasti. Auch als Beilage zu einem Hauptgericht macht die rauchige Schote eine gute Figur. Wer den Geschmack noch ein wenig pimpen will, legt das Fruchtfleisch ein: etwa in Olivenöl, das mit Thymian und Knoblauch aromatisiert ist. So kann man auch eine größere Portion auf Vorrat machen und lagern.

Eingelegt in Öl halten sich gegrillte Paprika an einem kühlen Ort etwa 6 Wochen und machen etwa bei einer WG-Party mächtig was her.

Zutaten:

  • Paprikaschoten (am besten leicht spitz zulaufend. Die Farbe ist egal, je rötlicher, desto süßer.)

Zubehör:

  • Grill (im Sommer)
  • Backofen mit Grillfunktion (außerhalb der Grillsaison)

Den Grill befeuern bzw. den Backofen auf ca. 220°C mit Grill vorheizen. Paprika im Ganzen auf den Grillrost legen, bzw. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Dieses auf eine der obersten Backofenschienen schieben. So lange drauf bzw. drin lassen, bis die Haut schwarz wird (keine Angst, die wird nicht mitgegessen). Dabei mehrmals vorsichtig wenden, damit die Paprika von allen Seiten gleichmäßig verkokelt. Das dauert je nach Gerät 5-15 Minuten, also lieber öfter mal nachgucken. Vorsicht, die Haut wirft an einigen Stellen eventuell Blasen und platzt auf.

In der Zwischenzeit eine Schüssel mit eiskaltem Wasser füllen und dieses großzügig salzen (ca. einen EL auf einen Liter). Sobald die Paprika gleichmäßig schwarz sind, diese vorsichtig vom Grill bzw. aus dem Ofen nehmen (am besten mit Küchenpapier am Stiel festhalten) und ins Salzwasser gleiten lassen. Sobald alle Paprika im Wasser sind, die Schüssel mit Alu- oder Frischhaltefolie bedecken und wenige Minuten ruhen lassen. Dann die Folie entfernen, Schote für Schote aus dem Wasser nehmen und vorsichtig schälen. Die schwarze Schale lässt sich jetzt mit den Fingern einfach abziehen. Darunter verbirgt sich butterweich gegrilltes, süßes Paprikafruchtfleisch, das durch die Schale ein leichtes Raucharoma angenommen hat. Man kann die Schote im Ganzen lassen oder Stiel und Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden, je nach Bedarf und Geschmack. Würzen ist nicht mehr nötig, das Salzwasser hat beim Einweichen gute Arbeit geleistet. Wer mag, beträufelt die Paprika mit einigen Tropfen Olivenöl und besprenkelt sie mit frischen Kräutern.

PS: Man kann auch scharfe Peperoni oder größere Chilischoten auf diese Art zubereiten. Das gegrillte Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden und etwa unter Salate oder Pasta mischen. So kommt mit nur einer Zutat ein scharfer, süßer und rauchiger Geschmack in jedes Gericht.

Guten Appetit!

Autorin: Anna Aridzanjan

28. Januar 2013

About Author

Koordination


Schreibe einen Kommentar