Comic zum Startwochenprotest: Poster für Rösler
Hochschule & Politik, Unikultur

Comic zum Startwochenprotest: Poster für Rösler

Ein Gastbeitrag von Andrea Henkel (Bildungsstreik Lüneburg)

Das Aktionsbündnis Bildungsstreik Lüneburg begleitete die Begrüßungsrede von Philip Rösler zu Beginn der Startwoche mit einer satirischen Aktion. Als Jungliberale verkleidet zogen sie mit Transparenten vor das Rednerpult. Dabei forderten sie unter dem Titel „Wissenschaft mit Wirtschaftskraft“ mehr unternehmerischen Einfluss an der Universität. Um dies auch in der Außendarstellung zu repräsentieren, bedürfe es einer Umbenennung der Leuphana Universität in „Leufirma“, so die Jungliberalen.

Protest zur Startwoche 2012 (c) Aktionsbündnis Bildungsstreik

Im Anschluss an die Begrüßungsrede warben sie im Hörsaalgang unter dem Motto „Wer arm ist braucht doch keine Bildung“ für 5000 Euro Studiengebühren. „Es kann nicht sein, dass bildungsferne Schichten den Lehrbetrieb weiterhin bremsen“, so eine Jungliberale. Die Erstsemester wurden in aufdringlicher Art und Weise ermahnt sich ihre Mitstudierenden genau anzuschauen, denn nicht jeder habe das Recht eine Universität zu besuchen. Auch die im Voraus geschmierte Presse war zur Stelle und stellte das Propagandamaterial bereitwillig im Internet zur Verfügung.

—> Hier geht es zum kompletten Rösler-Comic.

Jetzt mal ernsthaft…. Das Aktionsbündnis Bildungsstreik ist ein junger Zusammenschluss zahlreicher Initiativen, die sich für die Deökonomisierung des Bildungssystems einsetzen. Derzeit beteiligen sich der AStA der Uni Lüneburg, das NOA Referat des Asta, die Linke SDS, die Linksjugend [’solid], die Stipendiat_innen der Hans-Böckler Stiftung, die DGB-Jugend, das GEW Hochschulinformationsbüro, attac Lüneburg, die Piraten Partei, die Schülervertretung Wilhelm-Raabe-Schule, die Schülervertretung des Johanneums sowie zahlreiche engagierte Einzelpersonen.

Die Kernforderungen des Bündnisses lauten:
-Gleichberechtigter Zugang zur Bildung statt Ausgrenzung
-Mehr Raum für Bildung statt Turbolernen
-Öffentlich finanzierte Bildungsinstitutionen statt Privatisierung
-Bildungsziel: Mündige Individuen statt Humankapital

Die Bildungsstreik Demonstration am 02.11., an der ca. 400 Menschen teilnahmen, war die erste große und erfolgreiche Aktion des Bündnisses. Für diesen Monat sind im Rahmen des Global Education Strike vom 14.-22. November zahlreiche weitere kreative Aktionen geplant.

Gastautorin: Andrea Henkel

8. November 2012

About Author

Koordination


Schreibe einen Kommentar