Aktionstage gesellschaft.macht.geschlecht: Das Programm in der Übersicht
Hochschule & Politik, Titelblatt

Aktionstage gesellschaft.macht.geschlecht: Das Programm in der Übersicht

Vom 11. bis zum 23. November 2019 finden wieder die Aktionswochen gegen Sexismus und Homo- sowie Trans*phobie statt. Organisiert wird das Ganze vom AStA. Anbei das Programm im Überblick.

Macht Gesellschaft Geschlecht? Welche Herausforderungen stellen sich dem modernen Feminismus? Wen schließen wir mit unserem Verhalten ein, wen schließen wir aus? Und wie kann Vielfalt in unserer Gesellschaft funktionieren?

Diesen und vielen anderen Fragen begegnet der AStA zusammen mit weiteren Gruppen und Personen in den jährlichen Aktionstagen „gesellschaft.macht.geschlecht“ mit  wissenschaftlichen, kulturellen, publizistischen und poetischen Antworten. Vom 11. bis zum 23. November finden dazu verschiedene Veranstaltungen statt, um ein Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen. Der AStA beteiligt sich damit an der bundesweiten Kampagne „gesellschaft.macht.geschlecht“, die vom „freien zusammenschluss von student*innenschaften“ (fzs) ausgerufen wird.

Die Veranstaltungen im Einzelnen:

  • 11.11.2019 – Graphic Novel Lesung „Rosa“ und Eröffnung
  • 12.11.2019 – Gewappnet für kommende Stürme – Resilienz für Lsbtiq*
  • 13.11.2019 – Feministisches Sticken
  • 14.11.2019 – Poetry Slam mit Special Guest khaaro
  • 18.11.2019 – Intersektionalität am Beispiel der Arbeiter*innenkinddebatte
  • 19.11.2019 – Sexuelle Identität & geschlechtliche Vielfalt in der Jugendarbeit
  • 20.11.2019 – Vortrag: Trans*-Alltag und Lebensrealitäten im Wandel
  • 20.11.2019 – Film „Normal“
  • 21.11.2019 – Feminismus für die 99%
  • 22.11.2019 – Geni(t)ale Vielfalt! mit Agi Malach von BiKoBerlin

Aktuelle Infos bekommt ihr auch auf der Facebook-Seite und der AStA-Homepage. Die Aktionstage werden mit Mitteln aus der Studierendenschaft unterstützt.


Foto: AStA Uni Lüneburg – Text mit Material vom AStA

8. November 2019

About Author

Christopher Bohlens Schreibt immer irgendwas über Hochschule, Politik oder Veranstaltung wo es so richtig kracht, wie Festivals. Liebt Investigativen Journalismus und beschäftigt sich viel mit Daten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.