10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen
Titelblatt, Was Uns Bewegt

10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen

Es gibt nicht den geringsten Beweis für die Existenz Gottes. Dieser eine Satz sollte eigentlich genügen, dem Glauben endgültig zu entsagen. Es gibt für einen Gott– sei es eine der Abwandlungen des alttestamentarischen Gottes oder den Krokodilgott Offler – nicht den Funken eines Beweises, seit tausenden Jahren Menschheitsgeschichte nicht. Und das ist bei weitem nicht der einzige gute Grund, den Glauben abzulegen.

Slogan of the 2009 Atheist Bus Campaign in London / (C) flickr –
Marcus Böckmann

Sind wir nicht alle ein bisschen gottlos?

Nüchtern betrachtet sind auch Gläubige Atheisten. Denn sie glauben nur an ihren eigenen Gott, nicht aber an die tausenden anderer Götter, die sich die Menschheit im Laufe der Zeit ausgedacht hat. Warum also nicht vom 99,9%igen Atheisten zum 100%igen werden?

 

Alles essen aber nicht alles glauben

Spätestens im Studium legt man anerzogene Gewohnheiten ab: Das Bett mal nicht gemacht? Kein Problem. Nach 12 schlafen gehen? Wen juckt‘s? Nicht mehr an Gott glauben? Puh, bloß nicht. Dabei sind Katholiken nur Katholiken, weil ihre Eltern es waren. Oder habt ihr euch eure Religion bewusst selbst gesucht? Diesen aufgezwungenen Lebenswandel kann man überwinden.

 

Maria, er checkts nicht

Die Bibel steckt voller Unwahrheiten und falscher Überlieferungen. Diese können dennoch zentrale Stützen des Glaubens sein. So heißt almah auf Hebräisch, der Sprache, in der die Bibel verfasst wurde, „junge Frau“. In der griechischen Übersetzung wurde es dann zu parthenos, was Jungfrau bedeutet. Und schon war Jesus Mutter bei ihrer Geburt Jungfrau – ein bis heute zentrales Wunder im christlichen Glauben.

 


Mein unsichtbarer Freund

Ein beliebtes Argument von Gläubigen ist: Gott könne ja auch nicht widerlegt werden! Gott kann tatsächlich nicht widerlegt werden, bewiesen werden kann er aber ebenso wenig. Betrachtet man andere Pseudo-Entitäten wie Zahnfee, Weihnachtsmann oder das fliegende Spaghettimonster – alle auf dem gleichen Grad der anzunehmenden Existenz – kommt einem das Argument, dass etwas existiert, nur weil man nicht beweisen kann, dass es nicht existiert, doch gleich viel dümmer vor, oder?

 

Wunder der Natur

Ohne Gott ist doch alles öde und sinnlos. Nicht wirklich. Schließlich kann man die Schönheit eines Gartens auch bewundern, ohne darin gleich Feen zu vermuten.

Advice god meme

 

Klein aber oho?

Der religiöse Vorstellungsraum ist meist recht klein: Er endet am Himmelszelt. Gott herrscht über die Erde, okay. Doch was ist mit Mars, Venus und den unendlich vielen Planeten und Sonnen anderer Galaxien? Den erdähnlichen Planeten? Davon liest man selten bis nie. Gott bleibt ein Kleingeist, der auf der Erde aus Vergnügen Menschen piesackt.


Töte deinen Sohn, lol

Auf Gott ist kein Verlass. Erst bestraft er als brutaler Menschenschinder des Alten Testaments alle, die sich gegen ihn wenden, dann wird er zur reinen Liebe im Neuen Testament. Heute wie damals liegt die Auslegung, wie Gott ist oder was er von uns will, rein in der Hand der religiösen Obersten. Also in Menschenhand.

 

Machs dir selbst

Was bringt ein Gott der keine Wunder tut und keine Gebete erhört? Ein Gott der sich nicht mitteilt, nie in Erscheinung tritt, praktisch nicht da ist. Sollte man die Energie für Gebete, Kirchgänge oder die Kirchensteuer da nicht sinnvoller nutzen?

Me right now

 

Mythen und Legenden

Die Bibel ist eine Sammlung von Märchen und war auch als solche gedacht. Ebenso wie bei den Geschichten der Gebrüder Grimm wird eine Moral oder Verhaltensrichtlinie in eine Geschichte verpackt, um sie ansprechender zu gestalten – heute würde man wohl von Storytelling sprechen. Wenn aber die Geschichten in der Bibel Fiktion sind (das bestreiten auch Theologen nicht), wieso dann nicht auch die Hauptperson?


Tod allen Ungläubigen

Gott oder Glaube schaffen kein ethisches Verhalten. Selbst zu Zeiten, während denen man wohl getrost die gesamte Bevölkerung als gläubig bezeichnen konnte, gab es jede Art von Verbrechen. Davon, dass selbst höchste religiöse Würdenträger immer wieder zu Gewalt aufgerufen haben und es heute noch tun, muss man gar nicht erst anfangen. Auch wird im Ernstfall wohl niemand von der unsichtbaren Überwachungskamera am Himmel davon abgehalten, eine Sünde zum eigenen Vorteil zu begehen. Und selbst wenn, lässt sich darüber streiten, wie es zu bewerten ist, dass Menschen nur aus Angst vor (göttlicher) Strafe vor Verbrechen zurückschrecken.

Tipp am Ende: So trittst du aus der Kirche aus:

Einfach zum Amtsgericht (Berlin, Brandenburg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen) oder zum Standesamt (übriges Deutschland) gehen und austreten.
Der Austritt kostet kaum Geld – je nach Bundesland meist zwischen 0€ und 40€. Sobald man Steuern zahlt, kommt der Betrag über die gesparte Kirchensteuer aber schnell wieder rein. Weitere Dokumente sind nicht erforderlich.

 

Autor: Ernst Jordan

Mit Informationen und Anregungen aus Richard Dawkins‘ „Gotteswahn“

Hinweis: Ich gehe in diesem Artikel vornehmlich vom Christentum aus, da die Mehrheit der Leser*innen, sofern überhaupt noch gläubig, wohl christlichen Glaubens sind.

29. Mai 2017

About Author

Ernst Jordan dont wait for me, if i care bout anything, anywhere losin myself, i get the stares what im lookin at, wasnt there (wasnt there)


81 COMMENTS ON THIS POST To “10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen”

    • Es gibt ja wirklich viele Gründe, nicht religiös zu sein, aber bitte…..“Dass es keinen Beweis für die Existenz Gottes gibt, sollte genügen“….Ich bezweifle, dass du die Bedeutung des Wortes „Glauben“ kennst. Ein Glauben an etwas schliesst einen Beweis doch genau aus. Wenn Gott bewiesen wäre, würde niemand mehr an ihn glauben, da Gewissheit Glauben ausschliesst.

    • Ein 2000 Jahre altes Buch und kein Wissenschaftler konnte es widerlegen, irgendwas muss ja dran sein, zumindest mehr als an dem Weihnachtsmann, oder nicht?

  1. Ich kann deine Argumente absolut gar nicht nachvollziehen… Du meinst wir Christen müssen eine Fee sehen wenn wir in einen schönen Garten blicken. Wenn ich in einen schönen Garten gucke, erfreue ich mich an der Schönheit der Natur, die Gott geschaffen hat. Achso, wir sind doch alle Atheisten nur weil wir nur an einen Gott glauben… Aber für uns Christen gibt es nur einen Gott… Atheisten sind Leute die an keinen Gott/Götter glauben (griech. ohne Gott). Wir Christen glauben aber an eine Gott. Nur weil wir an einen glaubt sind wir nicht Atheisten. Unsere Eltern haben uns den Weg zu Gott geebnet und unser Leben nicht falsch gelenkt. Ob wir diesen Weg dann später gehen ist uns selbst überlassen.

    • Alles, was wir heute über unsere Welt und das gesamte Universum wissen spricht gegen die Existenz eines schöpfenden bzw. evolutionslenkenden Gottes.
      Stell dir vor was in den vergangenen 14,6 Milliarden Jahren alles passiert ist im Universum – glaubst du wirklich im Ernst, dass es ein Wesen, ein JEMAND gibt, der das alles in allen Einzelheiten geplant und dann verwirklicht hat? Die Bildung jeder Sonne und jedes Planetensystems, jeden Meteoriteneinschlag, jede Supernova und die Bildung aller Elemente, auf der Erde die Entwicklung jeden Lebewesens (bisher ca. 100 Millionen Arten), inklusive der Kontrolle der Biographie von jedem einzelnen Individuum dieser Arten? Und warum sollte dieses Wesen sein eigenes Werk alle 200 Mio Jahre zum grössten Teil wieder zerstört haben (bisher 5 Massesterben, am sechsten arbeiten wir Homo sapiens gerade …)
      Das ist doch absurd! Ein solches Wesen, von Christen, Juden und Moslems Gott genannt, müsste so unheimlich komplex sein, das dessen Entstehung erst Recht als unmöglich erscheint.
      Nein, die Evolution des Universums und der Lebewesen auf der Erde ist teilweise auch von Zufällen abhängig gewesen, wobei der Mechanismus der biologischen Evolution nicht nur zufällig erfolgt (die natürliche Selektion funktioniert nicht nach dem Prinzip des reinen Zufalls wie eine Lotterie, weshalb schrittweise komplexer gebaute Lebewesen in der zur Verfügung stehenden Zeit enstehen konnten).
      Wer die Welt verstehen will, soweit uns das überhaupt möglich ist, sollte nicht archaische Mythen (… der Bibel) mit der Wirklichkeit verwechseln. Noch immer gilt, was Ludwig Feuerbach dazu gesagt hat: „Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde.“

      • Ich frage mich, woher die Sicherheit kommt, zu wissen, dass es genau 14,6 Milliarden Jahre gewesen und dass schon so und so viele Massensterben passiert sind. Wo sind die genauen Beweise für diese Annahmen?
        Außerdem, woher kommt der Glaube an die Richtigkeit der Beweise? Hat schon mal jemand sie bis ins kleinste Detail nachgeprüft? Wo sind die Argumente für die Beweise?
        Beweisen sie sich selbst? Wer hat die Parameter dafür festgelegt und wie hoch ist die Fehlerquote?

        Wenn ich eine Bananenschale liegen lasse und diese einen Tag später anschaue, kann ich sagen, dass sie einen Tag schon da liegt. Hat je ein Mensch wirklich beweisen können, wann etwas entstand oder wann es an diesen oder jenen Platz gelangt ist? War jemals ein Mensch dabei, als das, was vor so und so langer Zeit geschehen ist, sodass er genau beschreiben kann, wie es vorher aussah? Basiert nicht alles dahingehend auf Annahmen?

    • Also,ich gebe Peter Heinz recht! Diese Argumente wurden erfunden um die Menschem von Gott weg zu bringen ! Aber jeder hat seine eigene Meinung, und ich finde man sollte schon bessere Argumente finden, um der Menschheit zu beweisen das es keine Gott gibt!

    • Was ist Glaube?
      Ich meine früher glaubten die Menschen die Erde sei Flach, denn wäre die Erde Rund, würden Wir Menschen doch fallen, so war die Logik. Und somit springen wir kurz aus der Glaube zum Macht, also das (Wissen). Die Menschen sind heute weiter entwickelt durch Wissen. Ich behaupte das Glaube an irgend etwas nicht unbedingt mit Richtigeit zutun hat. Definitiv nicht mit dem Wissen definierbar ist. Nicht mal annährend. Wie oft hast du an was geglaubt und lagst FALSCH, vergleichbar wäre das mit Spekulationen. Ich behaupte wir Spezies Mensch sind noch nicht fähig mit Gott umzugehen weil uns tatsächlich das wissen fehlt. Ich persönlich halte nichts von Religionen und Bücher weder noch von Bibel. Wir Menschen haben zwar nicht die Fähigkeit zu zaubern aber die Fähigkeit zu lügen, täuschen, Schauspielen was uns einerseits sehr gefährlich macht und mit diesem Fähigkeit große Schaden anrichten können aber auch helfen, kommt darauf an wie und wo man die Fähigkeit einsetzt. Deswegen sind wir Menschen nicht Glaubwürdige Spezies. Deswegen lehne ich jegliche Religionen ab ebenso Bücher über Gott. Nehmen wir mal an Engel und Gott finge an mit dir zu reden und erhältst Wunder, z.B. Hilfe könne der Mensch damit nicht umgehen, Eskalation wäre vorprogrammiert.
      Und weil du Spezies Mensch bist und jemanden heimlich anvertraust dass Engel oder Gott mit dir Spricht dauert nicht lange dass du Hilfe in geschlossenen Anstalt bekommst, also wie man sieht und umdrehst, es ist gut, es ist richtig so wie es ist.
      Warum hilft Gott uns nicht, diese Frage ist eins der populärste Frage woran deswegen viele an Gott zweifeln, aber wenn ich das versuche euch zu erklären bringt das sowieso nichts, es soll nun mal geben das Menschen zweifeln, es soll auch Menschen geben die gar nicht Glauben und es Soll Menschen geben die an Gott Glauben, aber wiederum Menschen gibt von Gott und Engel wissen, denn so Sucht Gott die Menschen aus unter allem und die noch geboren werden. Denn so soll es sein.

  2. Ich bin kein Philosoph. Aber wenn mir jemand meine Weltsicht abspricht, die mir die Fragen des Lebens wenigstens ansatzweise beantwortet, dann muss er mir schon mehr als nur zynische, lieblose Hoffnungslosigkeiten bieten, um mir seine Weltsicht anzudrehen. Was ist denn Ihre Weltsicht? Woher kommen wir? Was ist der Sinn des Lebens? Wie soll ich leben? Was passiert nach dem Tod?
    Mir scheint die Aussage „JEMAND hat aus NICHTS ETWAS erschaffen“ definitiv plausibler als „NIEMAND hat aus NICHTS ETWAS erschaffen“.
    Wenn Menschen, die sich Christen nennen, Dinge tun, die Jesus Christus niemals befürworten würde, dann sagt das etwas über diese Leute aus, aber nichts über das Christentum. Gott ist anders, als sie denken. Ich bin nicht von Christen überzeugt, sondern von Jesus Christus, der die ganze Welt auf den Kopf gestellt hat, um den Menschen zu zeigen, dass ihr Schöpfer Gott, sie immer noch liebt, obwohl sie ihrer Verantwortung als Menschen auf dieser Welt nicht gerecht geworden sind. Er ist immer noch dabei, die Welt auf den Kopf zu stellen, wie Sie sehen – dagegen konnten bisher weder römische Kaiser noch faschistische oder kommunistische Regimes, noch Atheistenbewegungen etwas ausrichten. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie Antworten finden können auf die Fragen des menschlichen Daseins.

    • Die einen glauben an ihren Gott, andere glauben nicht, beides ist okay.
      Jedoch ist mir kein Fall bekannt, wo ein Atheist einen Gläubigen ermordet hat, nur weil er an seinen Gott glaubte.
      Umgekehrt jedoch Millionenfach.

      • Die Kommunisten bezeichneten und bezeichnen sich gerne als Atheisten und haben Millionenfach Menschen mit Christlichen Glauben diskriminiert, eingesperrt und umgebracht auch aus dem direkten umfeld meiner Familie

      • Hitler und Stalin waren Atheisten und habe tausende, nein Millionen auf dem Gewissen. Sowohl auch atheistische Führer in China und Nordkorea. Wer das Wort Gottes liesst weiss das töten von Gott nicht befürwortet wird. Jesus hat sogar die Verteidigungseiner Jünger bei seiner Gefangennahme entschieden abgelehnt. Jene, die angeblich „für Gott“ töten, taten oder tun dies aus Egoismus, Macht oder Gier. Es gab und gibt leider viele fehlgeleitete angebliche Vertreter Gottes auf Erden. Gott will auch sicher nicht dass wir diese unterstützen, sondern dass wir über das Rauschen hinwegblicken und uns aufmachen ihn selbst zu suchen und zu finden. Wenn du solche Artikel schreibst beschäftigt dich das Thema und das ist schon ein Anfang. Alles Gute auf deinem weiteren Weg.

      • Diese <aussage stimmt nicht.
        Wo hast du die her?
        Selber überlegt, oder vom Freund gehört?
        Leute die Sache ist viel viel tiefer nehmt euch Zeit.
        Überlege mal wie lange du rechnen lernst, aber über den Glauben kann man so aus der Hüfte rumreden?
        Hitler hat Christen umgebracht, hundertausende.
        Stalin hat Christen umgebracht, auch hunderttausende.
        Mao ts tung hat millionenfach Christen umgebracht.
        Tiefer graben.

      • Lesen Sie den Kommentar von Karin genauer Rene. Sie schreibt: Wenn Menschen, die sich Christen nennen, Dinge tun, die Jesus Christus niemals befürworten würde, dann sagt das etwas über diese Leute aus, aber nichts über das Christentum. Stichwort Auslöschung von Völkern: Mir ist kein Volk bekannt, das nicht grundlos vernichtet worden wäre. Was würden Sie tun mit einem Volk, das die eigenen Säuglinge lebendig einmauert und opfert. Gott löschte diese Völker aus, um weitere GEnerationen von diesem Gräuel zu bewaren.

      • Wir Menschen brauchen einen irgenwo. Warum nehmen wir uns Verschiedene? Wir, die wir alle gleich sind, nehmen uns doch einfach einen einzigen. Wir nehmen ihn einfach. Das ist unser aller. Du, wir glauben an dich, sagen wir ihm. Dann ist es endlich mit der Scheiß-Kämpferei zu Ende.

    • Warum Karin sollte der allmächtige und allgütige Gott ein zu den schlimmsten Verbrechen fähiges Wesen wie den Homo sapiens geschaffen haben, um dieses dann durch die Opferung seines einzigen Sohnes von seinen unzähligen Sünden befreien zu müssen? Das kannst du doch nicht im Ernst glauben?
      Wenn er allgütig ist, weshalb lässt Gott dann das Böse zu – er ist doch allmächtig und könnte es verhindern? Die Logik sagt: Entweder ist er allmächtig, aber nicht allgütig und all-liebend, oder er ist zwar allgütig und liebend, aber nicht allmächtig (das leidige Theodizee-Problem …); in diesem zweiten Fall hätte er aber auch das Universum nicht erschaffen können.
      Was Jesus Christus betrifft: Er war ein jüdischer, von grossem Missionierungsdrang erfüllter Wanderprediger, wie damals viele unterwegs waren, dessen Botschaft (Bergpredigt!) teilweise wertvolle Ratschläge für unser Zusammenleben enthält. Aber Gottes Sohn war er nicht, er war ein Mensch, wenn auch ein aussergewöhnlicher, nicht mehr und nicht weniger.

    • Da will ich Karin schnell mal einige Antworten auf ihre einfachen Fragen geben:
      Woher kommen wir?
      Aus chemisch biologischen Prozessen.
      Was ist der Sinn des Lebens?
      Leben.
      Wie soll ich leben?
      Wie es dir gefällt!
      Was passiert nach dem Tod?
      Du wirst Biomasse und dienst so als Nahrung für alles Nachwachsende.

      Und wenn es Gott gäbe, müßte man ihn angesichts seines schöpferischen Fehlverhaltens hinsichtlich der Schaffung allen Übels mit Höchststrafen verurteilen.

    • Genauso und gerade deshalb „erfand“ man Gott, sozusagen als Erklärung für etwas was wir nicht erkennen können. Und überhaupt wie kann man dann die Existenz Gottes plausibel erklären? Ach ja der war schon immer da lol.
      Sicherlich gibt es im Urgrund eine Triebfeder aus der sich alles entwickelt hat. Die Frage ist nur, ist es ein Prinzip auf dem alles beruht, oder hat es ein bewusstes Sein. Letzteres macht mir tatsächlich Angst, denn in einem solchen Falle wären wir definitiv diesem Denken ausgestzt. Aber egal was es ist, ich glaube es ist ein unerklärliches Energiefeld. Wie auch immer. Die Welt ist wunderschön und gleichzeitig total grausam und lebensgefährlich für die meisten Lebewesen ist jeder Tag ein Überlebenskampf. Einen gerechten Gott zu vermuten ist schon dadurch unsinnig, da er nur die retten soll, die an ihm glauben?! Mose, David waren Totschläger und laut Bibel Männer Gottes. Dazu wurden 70 Völker im Namen Gottes in AT nachlesbar ausgerottet, sogar ihre Viehherden. Das ist doch Krank! Alle reden von Barmherzigkeit und Norden Unschuldige, weil sie nicht der eigenen Religion angehören. Laut Koran darf man sogar ein kleines Mädchen, gerade Mal 3 Jahre und einen Tag alt „Schänden“ also vergewaltigen, wenn es ungläubige Eltern hat.

  3. Hier werden in einem Anfall an Polemik und Antichristen-Populismus Äpfel mit Birnen verwechselt. 10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen und aus der Organisation „Kirche“ auszutreten sind 2 Paar Stiefel. Ich meine, jeder Mensch glaubt, die einen glauben, es gibt ausserhalb unseres Planetensystems menschliche Wesen, andere glauben, wir richten unsere Welt zugrunde, wiederum andere glauben, dass es auf der Erde irgendwann Frieden geben wird. Es liegt im Charakter des Glaubens, das aufgestellte Thesen erst dann beweisbar werden, wenn es die Fakten hergeben. Richtet euren Appell vielleicht besser an eine andere Weltreligion, von der zur Zeit weltweit mehr Gefahr ausgeht, denn momentan werden mehr Menschen im Namen Allahs getötet als im Namen Gottes. Ein muslimischer Freund hat mir mal erklärt, dass wir Deutsche Toleranz gegenüber anderen Religionen verwechseln mit Gleichgültigkeit, ohne zu hinterfragen, wie tolerant die anderen Religionen gegenüber dem Christentum sind.

    • Dazu kann ich nur Richard Dawkins zitieren, denn es geht um jede (monotheistische)Religion:

      „Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein dass wir die Welt nicht verstehen“.

      • Schon der Philosoph Immanuel Kant sagte:“ den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ Alle Indizien sprechen gegen die Existenz von Gott. Des Weiteren sollte man wie der Autor schon richtig gesagt hat nicht ungeprüft das glauben was einem auf erzwungen wurde. Man muss nicht alles anzweifeln, doch Wer nicht fragt der nicht gewinnt. ohne Skepsis geht es nicht denn ansonsten gleitman unmündig und kommt der Wahrheit kein Stück näher.

    • Tja, Gerda,
      die Christen haben die Zeit ihrer viele hundert Jahre währende Hoch – Mordphase an Andersdenken hinter sich, aber treten diesbezüglich auch heute noch regional auf…siehe Ruanda…und selbst Luther ließ noch Hexen verbrennen und forderte zur Vernichtung jüdischer Synagognen, versklavung der Juden und Einzug ihres Vermögens zugunsten der Kirche auf. Hitler hat das nach eigenem Bekunden dann fortgesetzt – wenn auch mit noch konsequenterer Grausamkeit als Luther. Ließe man Christen heute also wieder alle Freiheiten der Machtentfaltung, stünden wir sehr bald wieder vor dem mittealterlichen Dilemma. Ihnen Vertrauen zu schenken, wäre törichter Leichtsinn. Machtsicherung ist nach wie vor ihr zentrales Ziel zur Selbsterhaltung, und es ist ihr einziges.
      Es geht hier leider nicht nur um Äpfel oder Birnen, liebe Gerda, es geht um Freiheit oder Knechtschaft und letztlich um Leben oder Tod. Deine verklärende Christlichkeit täuscht dich über die Faktenlage, aber immer weniger Menschen lassen sich von dem Talmi der christlichen Selbstdarstellungen blenden. Kirchenaustritt ist ein erster Schritt zur Abwehr und wirkt sofort, das Zurückdrängen des Einflusses auf staatliches Handeln ist langwieriger und schwieriger, weil Politiker den Zorn der Kirchen fürchten. Ich sage ihnen: Fürchtet Euch nicht!

  4. Sehr viel Halbwissen. Leider wird Ihr Beitrag dadurch nicht sonderlich handfest und überzeugend. Bitte legen Sie doch mal die entsprechenden Bibelstellen vor, auf die Sie sich hier beziehen. Außerdem stellt sich beim Lesen die Frage, was genau Sie am christlichen Glauben so wütend macht, dass sie ihn hier zur Zielscheibe machen. Außerdem ist es schade, wenn Menschen Glaube mit Kirche verwechseln, in diesem Bereich herrscht sehr viel Unkenntnis und dass die Bibel als Märchensammlung gedacht sei, hätte ich auch gern mit entsprechenden Nachweisen belegt. Mir ist nur bekannt, dass es mit großem Abstand kein besser gesichertes historisches Dokument als die Evangelien gibt. Und gedacht waren diese Aufzeichnungen sicherlich nicht als Gute Nacht Geschichten für Kinder, sondern es waren Aufzeichnungen, die durch jede Menge Augenzeugen gestützt sind, die zur Zeit der Niederschrift noch lebten und sicherlich Einspruch erhoben hätten, wenn die Aufzeichnungen nicht der Wahrheit entsprochen hätten. Außerdem wäre es bemerkenswert, wenn sich ein harmloses Märchenbuch über diese lange Zeit hätte halten können. Leider scheint mir, dass IHR Glaube auf einem schwachen Fundament steht und nicht der der Christen.

    • Wenn ich in den letzten Jahren etwas über Religion gelernt habe, dann das es unsinnig ist über den Sinn und Nutzen zu diskutieren. Menschen, die ihren Glauben haben werden ihn sich nicht nehmen lassen, nur weil es „unwahrscheinlich“ oder nahezu „unmöglich“ ist. Man muss in keiner Kirche sein um zu glauben was man möchte und umgekehrt. Ich bin formell noch immer Katholik, aber ich glaube nicht an höhere Existenzen und an die Bibel verschwende ich keine Gedanken. Für mich ist das die größte Lüge der Menschheitsgeschichte, aber es gibt Menschen die sich damit identifizieren und den Glaube in ihrem Leben brauchen. Da zitiere ich gerne einen Buddhisten: „Leben, und leben lassen!“ Jeder soll das tun können wie er es braucht. Wir sind keine Klone, keine Schafe, sondern Individualisten. Zusammenleben geht nur durch gegenseitige Akzeptanz. Das ist etwas was die kath. Kirche bis heute auch nicht versteht. Und die anderen nehme ich nicht ganz raus, aber die größte Verantwortung trägt der mit dem meisten Geld.

      • es geht nicht um den fehlerhaften Mathematiker.
        Es geht um die Mathematik.
        Ich hoffe du verstehst meinen Vergleich

    • Die Evangelien sind alles andere als historische Dokumente – sie sind vor allem Glaubensbekenntnisse. Von sehr heterogener Urheberschaft übrigens.

      Von „Augenzeugen“ niedergeschrieben? Nein, kein einziger Augenzeuge von Jesus Christus hat etwas aufgeschrieben, die Autoren haben alles nach jahrzehntelanger mündlicher Überlieferung festgehalten, und dabei jeweils ihre persönliche Sicht einfliessen lassen. Das erklärt auch die vielen Widersprüche zwischen den Evangelisten, ja es gibt sogar Texte von jeweils ein und demselben Evangelisten, die sich widersprechen.

    • Die Bibel ist im Laufe vieler Jahrhunderte geschrieben und überarbeitet worden! Deshalb ist Ihre Vorstellung, dass die „Augenzeugen“ sicherlich Einspruch erhoben hätten, wenn die Aufzeichnungen nicht der Wahrheit entsprochen hätten, eine reine Wunschvorstellung! Somit ist dies ein sehr gewichtiges Indiz dafür, dass die Bibel eine reine Märchensammlung ist! Der Grund dafür, dass sich dieses Märchenbuch über einen so langen Zeitraum halten konnte, ist die Tatsache dass sich sehr viele Menschen an irgendetwas festklammern wollen, um nicht der Wahrheit ins Auge blicken zu müssen: Wir sind mutterseelen allein und unsere Existenz beruht auf einem Zufall! Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, bei der richtigen Temperatur haben die richtigen Stoffe miteinander reagiert, aus denen Leben entstanden ist. Der Glaube an einen Gott (egal am welchem) steht auf einem mehr als schwachen Fundament! Wieviele Menschen gab es bereits auf der Erde? Ca. 15 Milliarden? Ziemlich jeder hat sich im Laufe seines Lebens bereits die Fragen gestellt: „Gibt es einen Gott?“ oder „Woher kommen wir?“ NIEMAND wirklich NIEMAND konnte bislang beweisen, dass wir durch einen Gott erschaffen wurden! Zu verlangen, dass Gegenteil zu beweisen, nur um an den Gottesglauben nicht zweifeln zu müssen, ist unsinnig! Man muß nichts beweisen, was es nicht gibt. Nur umgekehrt.

      • Jedoch wurden mehrere Teile der Bibel in großen Zeiträumen geschrieben. Es wurde schon vorhergesagt das ein Erlöser kommen wird und das eine Jungfrau ihn gebären wird.. Ich bin noch sehr jung, bin keine katholikerin sondern gehe in einer Gemeinde.ich bin nicht Christin weil meine Eltern und Großeltern das waren.. Sondern weil ich selbst weiß das es ihn gibt. Es sind allein in meiner Familie so viele Wunder geschehen weil wir dafür gebetet habe..Meine Mutter wurde von einer Krankheit erlöst und ist fast gestorben.Wir gehen immer wieder durch Schwierigkeiten damit wir dafür beten das gott uns hilft.. Er will uns helfen. Er hat für jeden von uns ein Plan. Ich werde nicht daran zweifeln ob es ihn gibt oder nicht er gibt mir immer wieder Mut und Frieden in meinem Herzen.. Gott möge euch die Augen und Herzen öffnen und euch voller Liebe füllen????????????

      • Wissenschaftliche Beweise? Wieviel Phantasie muß man haben, um daran zu glauben? Es gibt noch nicht mal einen stichhaltigen Beweis, dass Jesus Christus wirklich existierte und das sein Leben so verlief, wie in der Bibel überliefert! Wo sind die wissenschaftlichen Beweise? Von wem wurden die überprüft? Die Bibel ist nichts als „Hören / Sagen“! Man könnte es „Märchen“, „Seemannsgarn“, „Geschichten am Lagerfeuer“ nennen.

    • Liebe Jana,
      Keiner der Bibelschreiber war je Augen- oder Ohrenzeuge der bieblischen Erzählungen. Sie wurden aus ürsprünglich mehr als 6o sogenannten Evangelien zusammengestümpert und sind Nacherzählungen von Mythen aus einer Zeit, die lange vor der angeblichen Geburt von Jesus liegt.Die Namen der „Evangelisten“ sind Pseudonyme und sollen den Anschein von Authentizität erwecken. Es gibt nicht einmal einen einzigen historischen Beleg über darüber, daß er überhaupt existierte. Im Gegensatz zu Predigern vor und nach ihm hat er kein einziges Schriftzeugnis hinterlasse.
      Und die Bibel ist beileibe kein historisches Dokument, Das hätten Christen nur gerne. Nichts entspricht da einem tatsächlichen Geschehen; da ist doch wohl den Forschungen der Historiker zu folgen.
      Und daß sich das harmlose Märchenbuch über so lange Zeit gehalten hat, liegt an den Brachialgewalttaten, die Christen an Andersdenken über die Jahrhunderte begangen haben, und da Mord nicht verjährt, gehören die Nachverantwortlichen Christen auf die Anklagebank – Die Anklageschrift ist schon gefertigt: Karlheinz Deschner „Die kriminalgeschichte des Christentums“….6000 Seiten überlste Verbrechen durch Christen dukumentarisch belegt.

    • Märchenbuch wohl nicht, aber ein Geschichtsbuch von verschiedenen Personen über Jahrzehnte hinweg mündlich überlieferte Vorkommnisse. Jeder kennt das Spiel Stille Post und weiß was man losschickt kommt oftmals komplett anders oder zumindest verzerrt am Ende an. Dazu wurden zerfledderte Schriftstücke , eben Fragmente gefunden die man einfachhalber „nach bestem Wissen und Gewissen“ ergänzt hat.Auch sprachliches Verständnis der damaligen Zeit könnten falsch ausgelegt werden. Zum Beispiel das Wort -Äonen- kurzerhand für uns Ewigkeit mit unserer Vorstellung von Ewigkeit. Der übersetzte Wortsinn bedeutet jedoch – für unbestimmte Zeit. Damit bekommt vieles einen ganz anderen Sinn.
      Mir geht es um kritische Auseinandersetzung, statt blinden Glauben. Leider hat letzteres viel Blut vergossen. Glaubenskriege die so gar nicht zum NT passen. Jesus hätte ich sehr gerne kennen gelernt. Sein Wirken ist belegt, seine Gedanken und Taten jedoch überliefert und vielleicht auch viel dazugedichtet. Faktisch gibt es nur ein Evangelium, die anderen beruhen auf Diesem. Zudem keiner der Schreiber kannte Jesus persönlich. Mit Sicherheit war er eine außergewöhnliche Persönlichkeit Auch heute gibt es definitiv Menschen die heilende Kräfte haben, nur nicht bei jedem wirkt es. Spontanheilungen nach nicht erklärbaren Visionen gehören auch dazu. Aber für Wunder halte ich es nicht, sondern für natürliche Vorgänge die man mithilfe der Quantenphysik erklären könnte, wenn man irgendwann besser verstehen wird, was da alles möglich ist. Alles hat mit Energie, Licht und Wellen zu tun. Darauf baut alles auf, auch Materie…

  5. ist jesus für die ganze welt gekommen? er kam zu seinen und seine nahmen ihn nicht an. So steht auch .bibel ist voller Widersprüche. nach dem Gesetz Mose dürfte Salomon kein Tempel bauen.Wer war seine Uroma ? bis zum 10 Glied .

  6. es ist nicht schwer leute.
    Es steht geschrieben, wer anklopft dem wird aufgetan, und wer suchet der wird finden.
    Mein Vorschlag, ein Abenteuer.
    Sucht Gott, und klopft an.
    wer das mit offenem herz ausprobiert wird ihn finden.
    Kenne persönlich hunderte von Menschen denen es so ergangen ist.
    Also bitte keine Gegenargumente, sondern mal ausprobieren.
    Wie oft im leben habt ihr schon auf etwas verächtlich herabgeshen, und später lieben gelernt.
    Ich kann n es nur empfhelen.
    viel Mut.

    • Hör auf zu betteln, ich habe eben schon nicht aufgemacht, warum sollte ich es jetzt? Wenn du das noch weiter so rausposaunst muss ich bald umziehen.

    • Kein Erfolg gehabt- ist nicht jedem beschieden.
      Fängt ja schon bei den ersten zwei Menschenkindern an. Was dass bei Kain auslöst ist bekannt. Lustiger Weise flüchtet er und hat Angst von Fremden die wissen was er getan hat erschlagen zu werden. Tja wo können die her? Eva als Turbogebärerin? Denn explizit steht geschrieben-aus ihr werden alle Menschen zum Leben erweckt. Dann findet Kain auch noch eine Frau, aus welchen Hut wurde die gezaubert. Inzucht ist verboten!

  7. Vorwort:
    Ich hoffe das mein Schreiben Antworten auf die Fragen bringt die noch anstehen.

    Im Universum gibt es nur Wesen. Ein Wesen und die Wesen. Das eine Wesen ist Gott. Mit Gott ist das Universum gemeint. Die Sonnen usw. der Rest sind wir. Aber nicht ganz so. Gott ist eigentlich alles, jedes Teilchen, jedes Blutkörperchen. Wir sind die Wesen die erleben was Gott uns auftischt. Wären wir die Blutkörperchen, dann würden wir das auch mitbekommen. Wir bewegen sie nicht.

    So. Kommen wir zur Erschaffung der Wesen.

    Das ist nicht so einfach zu erklären weil es so vielschichtig ist. Da liegt einiges aufeinander.

    Am besten wir gehen zur eins. Das bedeutet zu Gott als er noch ein ganzes war. Ich vermute das Gott so was wie eine Kugel war. Die vollkommene Ganzheit. Es geht auch ums lesen von Längen. Um die Erfahrung sozusagen. Also das lesen einer Kugel ist Vollkommenheit und Unendlichkeit. Dann geht es um die Spaltung, gleichzeitig dopplung des einen. Diese zeitlichen Abstände zeigen sich auch im Gesicht (Sehen, Hören, riechen ist ein verteilter Sinn). Diese Teilung hat auch was mit einem Unterschied, innen und Außen, oben und unten, Schwarz und Weiss, Tag und Nacht zutun. (Es ist aber auch „ein Mangel an“ und Lügen entstanden.)

    Ok.

    Das Wesen ist ein ganzes das in unterschiedliche Formen gespalten wurde. Zum Beispiel in den Organismus an sich, In Mann und Frau (und das Baby) und das Erschaffen von Wesen. Meiner Meinung nach auch in Pflanzen und Tiere, die beweglichen und unbeweglichen Teile auf der sogenannten „neutrale Materieseite“ von Gott (Wie ich sie nenne).
    Der Mensch an sich ist aber auch von sich selbst getrennt. Deshalb gibt es diese „selbstfindung“. Selbst die Findung zu Gott und die Liebe zu Gott ist eigentlich die Liebe zu sich selbst.

    Kommen wir zum Sinn des ganzen.

    Gott hat Wesen erschaffen um sie zu quälen. Gott hat Schmerz erschaffen, Löcher. Gott versteckt die Wesen. Er quält sie Heimlich. Gott quält sich selbst auf sich selbst. Gott weiß über alles Bescheid, über jedes einzelne Teilchen.
    Das erschaffen von Wesen ist eine Steuerung. Obwohl alles dagegen spricht Wesen zu erschaffen passiert es trotzdem. Gott erfreut sich am Leid der Wesen.

    Wenn wir Tiere anschauen dann lesen wir den Begriff „Wesen“. Was mir aufgefallen ist ist das Menschen mit Tieren sprechen, obwohl die Tiere sie nicht verstehen. Obwohl ich weiß das Tiere nicht echt sind habe ich nichts gegen sie. Ich mag sie.

    So. Kommen wir zu den Träumen.
    In den Träumen liegt unser Erschaffen. Mein Erschaffen (Luzide Träume etc.) hat Anfangs gut funktioniert, bis Gott kam und alles Zerstörte. Wie im Krieg.

    Wir brauchen keine Raumschiffe bauen um an weit entfernte Orte zu kommen. Größen sind relativ. Eigentlich müsste jedes Wesen alles lesen was da ist, aber durch die Trennung die Gott erschaffen hat ist das unmöglich. Trotzdem ist alles miteinander verbunden, weit entfernt, läuft aber über einen Punkt.

    Aber irgendwann kommen wir weiter 😉 Denn so wie es ist darf es nicht sein.

    Es gibt so was wie ich es nenne „Quantenzeit“. Was ich damit meine ist ein Raum den man vor die Zeit hängen kann, indem dann unendlich Zeit läuft.

    Obwohl ich weiß das Gott alles Steuert gibt es trotzdem Sachen an den Menschen die mich wütend machen. Zum Beispiel das jeder Kinder zeugt und das viele ihre Kinder bestrafen wenn die Kinder etwas falsch machen, obwohl man wissen sollte das vor allem Kinder nichts dafür können für das was sie tun. Außerdem kann man die Eltern wegen Körperverletzung anzeigen, weil man damit rechnen muss das Kinder krank werden. Es ist egoistisch Kinder zu erschaffen. Eigentlich müssten die Eltern vom Anfang bis Ende des Lebens eines Kindes, alles bezahlen.
    Was mich noch aufregt sind diese Gott Gläubigen Amis die Gott immer dafür danken wenn was gutes passiert. Wie kann man nur so blöd sein. Und wie diese Idioten über den Tod denken mit ihrer Todesstrafe. Die sagen doch selbst das man in den Himmel kommt (Ich glaube das man nach dem Tod in der Zeit gestoppt ist und das es noch nicht weiter geht). Aber benutzen es trotzdem als Strafe. Sie kämpfen für Gott gegen Gott Gläubige. Das sagt doch schon alles. Samenbanken, Leihmütter das ist so was von krank.

    Meiner Meinung nach sollte man aufhören so viele Kinder zu Zeugen. Vor allem Leute die sich keine Kinder leisten können. Es spricht doch soviel dagegen. Wir regen uns hier über die ein Kind Politik von China auf, obwohl das sehr schlau ist. Jeder darf Kinder erzeugen und das ist eigentlich so was von schrecklichen. Eigentlich dürfte man keine Kinder erzeugen, weil man sie nicht vorher fragen kann ob sie erzeugt werden wollen. Und wer will schon wirklich fast sein ganzes Leben arbeiten gehen. Würde diese Lebenssteuerung nicht so stark sein würden sich viel mehr Leute das Leben nehmen.

    Es gibt auch so was wie die 10 Gebote. Sie stehen im Wesen selbst. Davon kann man auch Gegenteile machen wie Gott aus „Geschichten“ „Horror“ gemacht hat.

    In der Vorstellungskraft zeigt sich auch das Erschaffen wieder. Obwohl man selbst nur Strichmännchen malen kann, kann man in der Vorstellungskraft ganze Filme mit Menschen abspielen.

    Vergewaltigungen zeigen Gottes Macht. Das Erschaffen verbunden mit Gewalt.

    Weil wir von uns selbst getrennt werden haben wir kein richtiges Körpergefühl. Normalerweise würden wir ein durchgehend euphorisches Glücksgefühl empfinden(Und das alleine). Wir liegen seit der Geburt auf Schmerz. Mir wurde dieser Schmerz mal in einem Traum genommen. Dann habe ich erst gemerkt wie viel Schmerz auf einem lastet.

    Zu Farben.
    Aus Blau und Gelb wird nicht Grün. Es bleibt Blau und Gelb gepunktet oder gestrichen. Grün hat seinen eigenen Ort.

    Weil wir einen Anfang haben denken wir das das Universum auch einen Anfang haben muss. Wir lesen diesen Anfang den wir haben.

    Gott lügt an unterschiedlichen Standorten. An einem Ort lügt er das er das einzige Wesen ist.

    Als echtes funktionierendes Wesen kann man mehrere Sachen aufeinmal machen. Besser noch! Unendlich viele Sachen aufeinmal machen.

    • Gott gibt es nicht! Gott steht für das große Unbekannte! Wann immer die Menschen etwas nicht erklären konnten, musste Gott dafür herhalten. Der Tenor: „Gott hat das so gewollt!“ oder „Gott hat das alles erschaffen!“ oder „Die Wege Gottes sind unergründlich!“ Totaler Quatsch! Alles, wirklich alles im Universum basiert auf rein logischen Ursachen und Vorgängen! Auch wenn wir es (noch) nicht erklären können.
      Ein Beispiel gefällig? Gerne. Wenn früher ein Gewitter aufzog, dachte man die Götter wären erzürnt. Um die Götter zu besänftigen, opferte man Tiere und wenn es nicht sofort aufhörte zu gewittern, auch die eigenen Kinder. Natürlich hörte es auch wieder auf zu gewittern und die die Menschen dachten, dass ihre Opfergaben der richtige Weg gewesen sind. Heute weiß wirklich JEDER, dass ein Gewitter nur ein Naturphänomen ist und NICHTS mit einem Gott zu tun hat.
      Ein weiteres Bespiel: Man kann es eins zu eins vom Gewitter auf die Sonnenfinsternis übertragen. Auch hier dachten die Menschen, es wäre gottgewollt, weil sie nicht erklären konnten. Genau diese Fehler machen die Menschen heute noch! Die meisten Menschen lernen nichts dazu. Geschweige denn, aus den Fehlern anderer Menschen. Auch heute noch wird Gott (den es nicht gibt) für alles verantwortlich gemacht, was die Menschen nicht erklären können.
      Wenn jemand sagt, der Glaube an Gott gibt ihm Kraft, finde ich das absolut in Ordnung! Aber man sollte nicht versuchen andere Menschen von etwas zu überzeugen, was es nicht gibt!

  8. Warum die Menschen an eine allwissende und gütige Entität glauben, an den bärtigen Großvater, der für jedes einzelne seiner Schäfchen einen Plan hat, ist sehr leicht zu beantworten. Es ist unvorstellbar schmerzhaft, sich vorzustellen, dass wir das Produkt aus reinem Zufall sind, Wesen, die nicht Teil etwas größeren sind, sondern willkürlich und zwecklos existieren, dass wir uns auf der Suche nach dem vermeintlichen Sinn nur im Kreise drehen. Niemand möchte sich derartiges vorstellen, niemand möchte auch nur ansatzweise ohne Grund existieren oder sich vorstellen, dass die eigene Person als Individuum keine Bedeutung hat. Und da liegt es nahe, dass man sich an eine wohltuende Vorstellung stützt, dass es da oben etwas gibt, das über uns wacht und sich für jeden etwas von uns ausgedacht hat. Menschen, die die Bibel beim Wort nehmen, weil sie sonst nichts anderes haben, an das sie sich klammern können, sind in meinen Augen bedauernswert.

  9. Mir tun die Menschen, welche an diesen Humbug Kirche, Glauben und dieses Märchenbuch Bibel glauben leid. Sie sind noch mehr als bedauernswert,haben kein Selbstbewusstsein und sind eher oberflächlich denkend. Die Kirche ist eine Institution (Sekte) für dumme Menschen. Sie verbreitet Lügen und ist verantwortlich für unzählige Glaubenskriege. Ich bin schon seit langer Zeit aus diesem Verein ausgetreten. Ich wurde von meinen Eltern auch nie gefragt, ob ich in die Kirche eintreten möchte, sondern wurde quasi dazu gezwungen. Diesen Unsinn würde ich nie meinen Kindern vermitteln!

    • Du hast völlig Recht!
      Ich wurde sehr spät getauft, weil meine Oma das wollte. Bin in einem südosteuropäischen Land geboren und vor der Wende wurde die Konfirmation von den damali regierten kommunistischen Partei verboten. So bin ich auch keine Ausnahme und war bis zum 16 Jahrgang nicht getauft.Meine Großmutter wollte unbedingt mir das Christentum als ein Geschenk bevor sie stirbt beibringen. Absoluter Wahnsinn!!!! Sie redete Quatsch, dass ungetaufte Menschen schlechtes Schicksal haben , sehr oft krank sind und blah blah blah. Sie war fest überzeugt, dass wenn sie mich tauft, lieber später als nie, wird sich mein Leben zum Guten ändern.Leider ist sie nicht mehr lebendig ihr zu beweisen, dass die Religion mich nicht vor Krankheiten geschützt hat hehe. Ich habe versucht ihr zu sagen, dass ein Taufen nichts ändert, aber nach endlosen Disskussionen habe ich kapituliert und nun hat sie die ganze Taufenfeier und die Zeremonie in der Kirche organisiert.Für mich die Relligion brauchen wir nicht und ich kann kaum ertragen, wie Eltern einfach sich entscheiden ihre Kinder ohne sie zu fragen, zu taufen. Mann muss an etwas erstmal glauben und erst danach überzeugt, dass es richtig ist sich zum Christentum , Islam, Judentum,Buddismus oder wie auch immer bekehren.So jetzt bin ich auf dem Papier eine orthodoxe Christin, aber tief in mir bin ich eine Ateistin. Wozu denn das alles?:)Das brauchen wir nicht !:)

  10. Ich möchte hier kurz die Publikationen der Religionspsychologin Victoria Rationi in die Diskussion einbringen, die über „Spiritual Bypassing“ geschrieben hat, hinterfragt, ob Religionen wirklich bessere Gesellschaften produzieren („Religiophobia“), und ob es daher den „nichtreligiösen guten Menschen“ gibt. Find ich spannend, obwohl es im Self Publishing erschienen ist – was ja nicht für Seriosität bürgt ..

    Beste Grüße M. Kuhn

  11. Du bist echt naiv. Nur wegen diesen 10 Gründen möchtest du nicht glauben, dass es deinen Schöpfer der dich vom ganzen Herzen aus liebt, tatsächlich gibt? Glaubst du wirklich, dass Gott eine Person ist, die wir Menschen zu 100% verstehen können/müssen? Wenn es so wäre, wäre Gott auf derselben Niveau wie wir und könnte gleich ein Mensch werden. Aber das ist er ja nicht. Denk zwei- und wenn es nicht geholfen hat, dreimal darüber nach was du hier für Sachen schreibst. Und ich möchte gerne mit dir über jede Aussage diskutieren, aber dazu gehlt mir leider die Zeit.
    Und das sage ich ganz ernst: du tust mir wirklich leid. Ich weiß nicht wer du bist, aber Satan hat dich überlistet und du fällst auf ihn rein. Gott möchte dich wirklich erretten, es ist sehr dumm, dass ich es sage aber; gib ihm eine Chance. Ich weiß nicht wie du zu solche Resultate gekommen bist, aber denk bitt nach. Wenn nicht… dann mein Beileid. Ich hoffe du realisierst deine Lage…
    Viele Grüße :-//

    • Ganz schön irre und doch…. tatsächlich schimmert da etwas durch, was man in der Esoterik findet. Aber in allem Ernst- du hast insofern meine Zustimmung was die Kinder betrifft. Alles Leben leidet und daher wäre es überlegenswert keine Kinder in die Welt zu setzen. Keine Geburt, kein Tod und dazwischen keine leiderfüllte Lebenszeit. Jeder sollte täglich Tierdokus aus der Wildnis ansehen. Jeder sollte sich Mal die Statistik anschauen, was ein Mensch bis zu sei ein Tode an Tieren verzehrt hat. Dazu denkt man sich wievielt andere noch gelitten haben, um diese Tiere zu ernähren… Natur, Insekten mit Pestiziden vergiftet. Wälder gerodet um Weiden zu schaffen, Tieren dadurch ihre Lebensgrundlage genommen usw. Eine Kette von Verstrickungen und fast alle involvierten Leiden oder verlieren ihr Leben. Die Welt ist ein Scheiß System dass nur durch Fressen und gefressen werden aufrecht erhalten werden kann.

  12. Du wirst es wissen ob es einen Gott gibt, spätestens wenn du stirbst. Ein Gläubiger Wissenschaftler sagte:“es ist besser an einen Gott zu glauben, auch wenn es ihn nicht gibt, als an keinen Gott zu glauben und wenn es ihn gibt ist man sehr schlecht dran.“ Glauben schadet nicht. Und keiner ist gezwungen zu spenden. Ich glaube du hast alles nicht verstanden oder warst nur in der Kirche. Die Kirche ist für mich nicht mehr das was es Mal war

  13. Wenn Menschen ein Phänomen thematisieren, so muss es auch klar definiert sein, ansonsten wir nicht wissen können, worum es geht.
    So verhält es sich auch mit Gott als angeblich existentes Phänomen.
    Dieses Gott-Phänomen wurde definiert – ja sogar vielfach und nicht selten extremst unterschiedlich.
    Im Großen und Ganzen aber sind sich Monotheisten in dieser Angelegenheit in sofern einig, dass Gott etwas sein muss, was in allen Eigenschaften absolut vollkommen ist.
    Denn wäre Gott mit Mangel behaftet, würden sich Zerstörungsoptionen anbieten.
    Und ein zerstörbarer Gott wäre gar kein echter Gott, sondern darauf angewiesen, Mangelzustände zu begleichen.
    Dieser Gott würde demnach zu einem bedürftigen Gott, darum wir in eindeutiger Weise von der Notwendigkeit sprechen, Bedürfnisse zu befriedigen, ansonsten Mangelerscheinungen über alles Übrige bestimmen.
    Nicht weniger eindeutig ist aber auch, dass die Welt / das Universum nun mal existiert.
    Wenn aber die Welt / das Universum erschaffen wurde, so müsste auch erklärbar sein, aus welchem Bedürfnis heraus dies Geschah.
    Denn ohne Erschaffungsbedürfnis kein erschaffen von „was auch immer“.
    Denn immerhin kann es einer ohnehin schon bestehenden Vollkommenheit an nichts fehlen.
    Weist daher die Welt / das Universum als gleichsam empirisches Faktum nicht nach, dass die Existenz eines Gottes als gleichsam Vollkommenheit widerlegt bzw. sogar ad absurdum treibt?

  14. Der Gott der Christen hat alles geschaffen. Er ist allmächtig, er ist allwissend. Er ist die absolute Liebe. Er kennt die Zahl der Haare auf meinem Kopf.
    Wenn es diesen Typen wirklich gäbe, dann müsste er ein Sadist sein.
    Wie kann er bei diesen Qualitäten eine so grausame Welt schaffen?

    • Haben wir nicht die Wahl um etwas zu entscheiden? Ein Ja oder ein Nein.
      Die Welt ist nicht durch Gott so grausam, sondern durch den Menschen selbst.

      Gott sagt doch nicht, hey postet weiter euer Leben auf den ganzen Social Media Kanälen, damit man euch ausspionieren kann.

      Leben und leben lassen!

  15. Es gibt viele Götter im Universum.Der Bibelgott welcher schwangeren Frauen den Bauch aufschlitzen liess,Kinder tötete und millionen Menschen ermordete will nicht dass wir andere Götter anbeten.
    Also muss es doch auch gute Götter geben wie zum Beispiel den Vater von Jesus.Jesus sagte : liebet eure Feinde.

  16. Ich bin der perfekte Beweis, dass es einen Gott geben muss! Ich lebe auf dem einzigen Planeten in unser galaxie, auf dem intelligentes Leben existiert. Ich bin doch nicht aus zufall entstanden. Laut Wissenschaft dürften wir nichtmal existieren. Aber ich brauche keine Wissenschaft, ich hab Jesus. Das reicht mir.

    • Ich auch! Schön, dass es noch Menschen gibt, die nicht derart verblödet sind, dass sie die einfache Botschaft der Bibel nicht mehr verstehen können. GOD bless you. – Der Rufer –

      • Ach ja, die wunderbare Bibel. Die Bibel, die von MENSCHENHAND geschrieben wurde und nicht vom LIEBEN GOTT! Weiter oben wird sogar behauptet, die Bibel enthalte wissenschaftliche Beweise. Ich frage mich, wieviel Phantasie ein Mensch haben muß, um so etwas zu glauben und zu behaupten. Schlimmer empfinde ich es, wenn Leute wie Sie andere Leute als verblödet bezeichnen, weil diese es nicht einsehen an einen Schwachsinn zu glauben, für den es bis zum heutigen Tag keinen Fünkchen an Beweise gibt! Hier ist die von Ihnen weiter unten angeprangerte Wissenschaft schon wesentlich weiter, auch wenn wir (die Menschheit) längst noch nicht alle Geheimnisse gelüftet haben. Es ist nicht auszuschliessen, dass es einen Gott geben könnte. Aber bislang gibt es hierzu nur VERMUTUNGEN! Keinen einzigen Beweis! Gar nichts! Leute wie Sie machen es sich sehr einfach, alles auf Gott (das große Unbekannte) zu schieben und damit jeden weiteren logischen Gedanken darüber zu unterbinden. So hat man ja auch eine einfache Erklärung für Fehlschläge im Leben. Treu dem Motto: „Das ist Gottes Wille!“ Nicht wahr? Traurig, wenn man drüber nachdenkt, gell!?

  17. Moin aus Hannover,
    ich freue mich,das es vernunftbegabte Menschen wie Euch gibt,die es genau so wie ich total unlogisch finden,das es sowas wie Gott gibt.Wie kindisch naiv können Menschen nur sein,an ein übersinnliches Wesen zu glauben und dafür z.B. auch noch zu töten.Wir beherrschen Quantenphysik,Kernspaltung,Genmanipulation,u.s.w.aber Millionen Idioten glauben an Gott,den Weihnachtsmann,den Osterhasen und das eine Jungfrau ein Kind von einem Alien ohne Sex bekommt;das ist doch lächerlich!!!

  18. „Das grösste Übel auf der Erde sind dumme Menschen!“ Zitat meiner Oma.
    Ich muss hier lesen: „Wir beherrschen Quantenphysik,Kernspaltung,Genmanipulation,u.s.w.aber Millionen Idioten glauben an Gott…“. W I R beherrschen gar nichts! Kein sog. Wissenschaftler konnte auch nur einen Grashalm entstehen lassen, ohne bereits einen geschaffenen Samen zu „benützen“. Niemand weiss, was die Atome zusammenhält. Kein Akademiker kennt das Geheimnis der DNS-Informationen. Kopieren und klauen, das können WIR. Aber etwas von Grund auf erschaffen — keine Chance! Es gibt sogar Idioten, die immer noch an Darwin’s Evolutions-Idee glauben, obwohl diese bis heute NICHTS beweisen konnte, was die Entstehung von Leben betrifft. Man nehme ein paar Millionen Jahre, dann funktioniert das schon irgendwie… Wie blöd muss man denn sein, so eine Theorie aufzustellen und diese noch zu verbreiten? Kein Schimmer von Physik und Chemie. Das Grundgesetz der Entropie einfach mal ausblenden, dann wird das schon. Ich hoffe, dass der Schreiber des oben genannten Satzes kein Akademiker ist, sonst sehe ich ganz schwarz für die empirische Wissenschaft! — Der Rufer —

  19. Alle mal die Bibelstelle Psalm 1 lesen .Dann Jesaja 53.Danach wie ein roter Faden Johannes Evangelium. Erbaung Kornither Kapt. 13 .Als Mutmacher 1.Johannes Kapitel 5 Vers 4.Der Ort der Sehnucht und das Ziel der Ewigen. Offenbarung 21. UBD WER WILL LESE WEITER DEN UNSER GLAUBE AN JESUS CHRISTUS IST AUCH WISSEN!!!

  20. Zu diesem Thema ist im Herbst 2019 ein Buch von Christopher Sander erschienen mit dem Titel WENN ES EINEN GOTT GÄBE … mit dem Untertitel „Würde er nicht blind, taub, stumm und passiv auf die Erde schauen“. Dieses Buch behandelt aber nicht nur sehr ausführlich das Thema der Religionen von den Anfängen bis heute, sondern auch alles andere, was uns als Menschen und Verbraucher betrifft – was wir tun müssen, um diese Erde, die Natur und unser Leben vor der Vernichtung zu schützen – nicht nur vor Donald Trump…. Nachdem ich dieses Buch für 21 Euro bei Amazon gekauft und mit großem Interesse gelesen habe, denke ich wie der Autor, dass jeder Erwachsene dieses Buch lesen sollte…

  21. Bitte entschuldigen Sie im Voraus mögliche Sprachfehler meinerseits. Deutsch ist nicht meine Muttersprache, ich habe sie aus beruflichen Gründen lernen müssen. Denn ich bin nach Deutschland vor ein paar jahren ausgewandert, um nach ein besseres Leben zu suchen. Denn ich glaube, dass wir ein und einziges Mal leben werden dürfen. Ich bin mir sogar 99% davon überzeugt. Ich lasse den restlichen 1% Prozent für die letzten Jahren meines Lebens. Vielleicht wird dieses Prozent mit dem Laufe der Jahren steigen, wenn ich älter werde. Vielleicht werde ich auch irgendwann an lieben Gott glauben und für ihn beten und ihn danach fragen, meine Seele zu verchönen und mich eine zweites, ewiges Leben schenken…
    Denn das ist für mich der Hauptgrund für den menschlichen Glauben an Gott weltweit. Uns interessiert hauptsächlich nicht woher wir kommen oder ob wir einen Zweck im Leben erfüllen müssen, sondern ob das Leben nach dem Tod trotzdem weiter geht. Diesen Gedanke versuchen wir unwillkürlch zu ignorieren, der ist aber bei den meisten Menschen fest im Hinterkopf verborgen und taucht an bestimmten Zeiten immer wieder auf.
    Ich könnte ebenso viele Argumente gegen die Existenz Gottes erwähnen, wie z.B. „Wenn es einen Gott wirklich gäbe, dann wäre er ein ganz böser, liebloser Gott, dem es nicht Leid tut zu sehen, wie sich so viele Menschen auf der Welt während ihres Lebens leiden müssen“.
    Ich denke die Sachen sind selbsterklärend. Wie aber ein guter, an Gott gläubiger Freund, mir damals gesagt hatte, als ich ihm meine Argumente gegen die Existanz Gottes präsentierte: „Ich möchte bitte, dass wir zusammen nicht weiter über dieses Thema reden.“, sollten wir alle die Gegenmeinung respektieren, denn jede Meinung ist gleichwertig und jeder darf sein Leben selbst bestimmen.
    Gegenmeinungen sind somit jedenfalls willkommen.

  22. Jedoch wurden mehrere Teile der Bibel in großen Zeiträumen geschrieben. Es wurde schon vorhergesagt das ein Erlöser kommen wird und das eine Jungfrau ihn gebären wird.. Ich bin noch sehr jung, bin keine katholikerin sondern gehe in einer Gemeinde.ich bin nicht Christin weil meine Eltern und Großeltern das waren.. Sondern weil ich selbst weiß das es ihn gibt. Es sind allein in meiner Familie so viele Wunder geschehen weil wir dafür gebetet habe..Meine Mutter hatte eine Krankheit und ist fast gestorben doch sie würde erlöst.meine Tante ist Ärztin und konnte selber 5 Jahre lang kein Kind bekommen und sie hatte 2 Kinder verloren.. Sie musste operiert werden und flog nach Frankreich.. Die Ärzte meinten es gäbe keine Chance sie könnte keine Kinder bekommen obwohl sie sich so sehr welche gewünscht hätte. Sie betete mit meinen Onkel zusammen und ein Tag vor der OP sagte sie zum Artzt das sie daran glaubte das gott sie geheilt hatte und sagte zum arzt das er sie Noch einmal kontrollieren sollte. Sie war schwanger und das Kind ist jetzt auf der Welt und selbst die Ärzte meinen es sei ein Wunder. Wir gehen immer wieder durch Schwierigkeiten damit wir dafür beten das gott uns hilft.. Er will uns helfen. Er hat für jeden von uns ein Plan.wie erklärt ihr euch eigentlich den heiligen Geist? In meiner Gemeinde haben Leute gebetet und auf einmal haben sie begonnen in anderen Sprachen zu sprechen weil sie vom heiligen Geist erfüllt wurden.. Meine Freundin stand neben mir und hat begonnen zu weinen und in anderen Sprachen zu sprechen. Sie hat mir vorher gesagt das sie daran glaubt das gott ihr alle Sünden vergeben hat. Und glaubt mir sie ist ein völlig anderer mensch..
    Ich werde nicht daran zweifeln ob es ihn gibt oder nicht er gibt mir immer wieder Mut und Frieden in meinem Herzen.. Gott möge euch die Augen und Herzen öffnen und euch voller Liebe füllen????????????

  23. Ich finde es ein wenig Entäuschend das diese gesamte Diskussion auf dem Halbwissen des Autors dieses Artikels aufbaut. Denn Fakt ist nun einmal das der christlich glaube durch Indizien gestützt wird genau so wie viele Theorien von Atheisten. Was vielen nicht bekannt ist, ist das die Evolution Theorie eben auch nur eine Theorie ist das heißt es giebt keine eindeutigen beweißen für diese. So ähnlich verhält es sich auch mit der biebel sie wird durch viel Fakten gestützt doch eindeutig zu beweißen ist sie letztendlich nicht. Was viele Menschen nicht begreifen wollen ist das wir momentan keine Gewissheit habe wir können nur Indizien und Daten in ein model einbauen und eine schlüssige gescheite daraus bilden ob es die richtige ist bleibt unserem glauben überlassen.

  24. Gott ist sozusagen der Wille Gott existent werden zu lassen. Es gibt Psi Phaenomene und seltsame Fuegungen, aber auch Katastrophen .
    Gott versagt und Gott fuegt . Gott ist durch und durch problematisch, aber auch interessant.

    Glaube nun wiederum fixiert das Denken in einen gewollten Sinn. Solange guter Wille mit klarem und einfuehlsamen Gedanken und Instinkten verbunden ist, mag Glaube gut sein und nuetzen. Interessant ist z.B., dass Ideen in gewisser Weise goettlich sind, aber eben auch teuflisch sein koennen.
    Der Teufel darf nicht uebersehen werden, denn er ist der Gegenpol zu Gott. Und niemand wird wohl widersprechen, dass der Teufel gewissermassrn real ist.

    Deshalb ist Gott eine Herausforderung an den menschlichen Verstand und gleichzeitig ein Versager, aber genau dann, wenn man falsch glaubt.

    Der Glaeubige ueberfordert sich automatisch selbst, weil er verpflichtet ist, Gottes -,nicht real sein – zu ersetzen, durch Realwerdung , ueber eigenes Handeln und Denken.

    Also alles im Grunde sehr belastend. Der eigene Wille relativiert sich zum Werkzeug einer Maschinerie, die auf eine bessere Zukunft hinarbeitet.

    Und dies ist der Sinn menschlicher Intelligenz.
    Gott ist nur ein Teil der Realitaet. Weil es den Teufel gibt bzw. Das teuflische.
    Das Boese ist ein Teil der Realtaet und der Anspruch an Gott erfordert die Uebertrumpfung des Teufels.
    Der freie Wille hat immer das Problem zwischen Gut und Boese zu unterscheiden.

    Deshalb nutzt es gerade nichts, sich auf Gott zu verlassen.

    Glaube ist erlaubt . Vielleicht sogar gut.
    Aber verlassen sollte man sich nicht darauf.

    Weil der Teufel evtl. Realer ist als Gott…
    Bleibt schlicht ein ewiges Problem.

    Somit muessen wir selbst Gott sein sozusagen, was natuerlich groessenwahnsinnjg erscheint.

    Es sei denn, man ist sich im Klaren darueber, dass Gott eine teuflisch gute Idee ist.

    Gott ist eine perfekte Erfindung. Eine saugute
    Sozusagen. Teuflisch raffiniert evtl..
    Gut wenn gut gemeint und schlecht wenn man sich darauf verlässt.

    Das Gottesmodul im Gehirn bringt Instinkte hervor, die real sind. Dies sollt man nicht uebersehen, egal wie rational man denkt.

    Denn gute Instinkte sind gerade nicht rational, sondern spukhaft und schlau…. Liebe kann dadurch zu realer Stärke werden.

  25. Warum so angestrengt und wenig entspannt Herr Jordan? Stimmt Ihre Einstellung, dann machen Sie ja ganz schön viel Wind, wegen nichts!
    Ich konnte dabei sein, als mein Vater starb. Das Sterben war für mich nicht leicht zu ertragen. Er jedoch hat das hingenommen, wie ein Mann. Er hatte seinen Glauben an Jesus Christus, er hatte seinen Gott an seiner Seite.
    Diesen Gott der Bibel, diesen Jesus, brauche und habe ich auch.
    Wenn ich hier abtrete, dann gerne in der Gewissheit, ich gehe in eine bessere Welt.
    Und noch etwas zur Klarstellung: Ich lebe auch ganz gerne im Hier und Jetzt.

    • Hallo Miriam!
      Wieso sollte ich bessere Argumente bringen? Welche würden dich denn überzeugen?
      Was ich aufzeigen wollte ist doch, dass wenn man nicht glaubt dieses angestrengte darauf hinweisen, dass es doch keinen Gott gibt irgendwie paradox ist.
      Wozu? Wozu sollte Herr Jordan glauben, wenn er nicht möchte? Amy hat ja dazu schon etwas gut dargestellt. Du darfst glauben (versuchen) oder du lässt es eben. Diese !Freiheit! ist doch super wichtig.
      Oder was denkst Du dazu?

  26. Es gab ja so viele Wunder in der Vergangenheit.Viele Menschen glauben nicht an jene Wunder.Gott könnte doch die Videos dem Internet zur Verfügung stellen um die Ungläubigen zu überzeugen.Da könnte man sehen wie Jesus über das Wasser lief und wie Noah die Arche baute und die ganzen Tiere dominierte.Heute braucht man bei einem 300m. langen Kreuzfahrtschiff 1000 Besatzungsmitglieder um 3000 Turisten zu versorgen.
    Hätten die Gebrüder Grimm in den Märchen Gott mit eingeschleusst dann wären die Märchen weniger märchenhaft.Christen glauben doch auch an den grossen Fisch welcher den Jonas für ein paar Tage im Bauch hatte.Nur weil es in der Bibel steht.

  27. (Anhang)
    Die Menschen die nicht an Gott Glauben sondern von Gott und Engel wissen, so jemanden trifft man nicht in diesem Leben und wird sich niemals zu erkennen geben und würde auch niemals versuchen jemanden zu überzeugen.
    Das Gottes System funktioniert und läuft einwandfrei denn so wie es läuft ist gewollt und beabsichtigt

  28. Ich bin absolut überzeugter Atheist.
    Ich kämpfe innerlich tausend Kämpfe weil ich es absolut nicht nachvollziehen kann wie man an Gott glauben kann.
    Wieviel Leid erleben so viele Menschen aus Habgier, aus Rücksichtslosigkeit, aus Andersartigkeit, aus so vielen anderen niederen Gründen etc?
    Wieso braucht es einen Gott? Wieso sollen wir nach der Bibel leben die vor über 2000 Jahren geschrieben wurde? Das waren doch gänzlich andere, politische, strukturelle, gesellschaftliche Umstände. Wieso hat es die letzten 2000 Jahre nicht funktioniert – warum sollte das künftig anders sein?
    Wieso lässt ein Gott es zu, dass im Namen der Religion oder im Namen Jesu Millionen von Menschen umgebracht (Kreuzzüge) oder über Jahrhunderte hinweg brutal versklavt wurden?
    Wenn ein Gott sowas nicht verhindern kann oder will – für was braucht es einen Gott?
    Warum gibt es überhaupt unterschiedliche Religionen? Ich nehme jetzt mal nur beispielhaft die bekanntesten drei Religionen – Christentum, den Islam und das Judentum?
    Worin besteht der Sinn, dass diese koexistieren, jeder davon behauptet die einzig wahre Religion bzw. Glaubensrichtung auszuüben. Allein daraus entstehen so viele Konflikte, Kriege, Eskalationen, Hass, etc……
    Wir haben auf dieser Welt so ein Ungleichgewicht zwischen maßlosem Überfluss und bitterer Armut, zwischen klimatisch günstigen und klimatisch öden oder kargen Regionen sprich Landwirtschaft/Ernährung, zwischen Bildungsreichtum und Bildungsarmut……..
    Wieso lässt ein Gott es zu, dass die Kirche so mächtig wird und dass sogar in der Kirche über Jahrhunderte massive Missbrauchsfälle an Schutzbefohlenen ungesühnt bleiben?
    Wieso lässt ein Gott zu, dass über Jahrhunderte hinweg, die Kirche ein so mächtiger und geldgieriger Apparat wird, die versucht die Menschen klein zu halten, Angst zu schüren und sie zu erniedrigen?
    Es gibt so viele Ungerechtigkeiten und Unstimmigkeiten die einfach nicht dazu taugen überhaupt an EINEN Gott zu glauben. Interessanterweise sind die vielen Wunder (mir fällt grade nur dieses eine ein: angebliche Teilung des Meeres bei Moses Durchquerung) alle damals passiert. Warum passiert heute dergleichen nicht mehr? Warum schickt er nicht einfach nochmal einen neuen Messias auf die Erde? Wieso lässt er angeblich die Erde entstehen und besiedelt sie mit Dinosaurier um diese dann aussterben zu lassen? Wieso glauben die indigenen Ureinwohner an ganz andere Götter?
    Wieso glauben diejenigen, die glauben praktizieren und leben möchten immer, dass sie missionieren müssen?
    Was wäre wenn die Atheisten anfangen würden die Gläubigen zu missionieren – ich bin mir sicher die würden das nicht wollen.
    Der Islam will Ungläubige töten – was soll das für ein perfider Glaube sein, der andere schädigt, tötet oder umerzieht? Wieso soll ein Gott sowas unterstützen oder besser warum verhindert er solchen Vorhaben nicht?
    Wer sich mit Gott und dem Glauben beschäftigt, dem müssen doch wahnsinnig viele Fragen und Zweifel einfallen?
    Wieso werden solche Themen nie in der Kirche behandelt und diskutiert?
    Ein einziges Wesen soll die gesamte Menschheit, also jedes Individum führen und leiten und den dessen Weg vorgeben?
    Also die Kinder die tagtäglich in der Familie oder sonstwo missbraucht und geschlagen werden – diesen Weg gibt ein Gott vor?
    Wieso zeigte sich Jesus ausschließlich in Jerusalem / Bethlehem? Wie hätten zu der Zeit die anderen Völker auf dieser Erde (Südamerika, Asien, Ozeanien, Nordpol, etc. ) überhaupt vom Christentum erfahren sollen? Also dieser Gott nimmt bewusst in Kauf, dass mind. 2/5 unserer Welt gar keine Chance hatten überhaupt die Religion des Christentums zu kennen zu lernen? Was ist mit den Millionen von Menschen die vor Jesus Geburt gelebt haben? Die hatten alle keine Chance auf ein ewiges Leben im Himmel/ Paradies?
    Wir tun gut daran endlich diese Naivität abzulegen ….. Gewitter / Blitze, Vulkanausbrüche, Erdbeben, Regenbogen, Polarlichter, etc. diese Dinge sind kein Zeichen Gottes, sondern alle wissenschaftlich erklärbar aber für damals lebenden Menschen waren sie es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.