10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen
Titelblatt, Was Uns Bewegt

10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen

Es gibt nicht den geringsten Beweis für die Existenz Gottes. Dieser eine Satz sollte eigentlich genügen, dem Glauben endgültig zu entsagen. Es gibt für einen Gott– sei es eine der Abwandlungen des alttestamentarischen Gottes oder den Krokodilgott Offler – nicht den Funken eines Beweises, seit tausenden Jahren Menschheitsgeschichte nicht. Und das ist bei weitem nicht der einzige gute Grund, den Glauben abzulegen.

Slogan of the 2009 Atheist Bus Campaign in London / (C) flickr –
Marcus Böckmann

Sind wir nicht alle ein bisschen gottlos?

Nüchtern betrachtet sind auch Gläubige Atheisten. Denn sie glauben nur an ihren eigenen Gott, nicht aber an die tausenden anderer Götter, die sich die Menschheit im Laufe der Zeit ausgedacht hat. Warum also nicht vom 99,9%igen Atheisten zum 100%igen werden?

 

Alles essen aber nicht alles glauben

Spätestens im Studium legt man anerzogene Gewohnheiten ab: Das Bett mal nicht gemacht? Kein Problem. Nach 12 schlafen gehen? Wen juckt‘s? Nicht mehr an Gott glauben? Puh, bloß nicht. Dabei sind Katholiken nur Katholiken, weil ihre Eltern es waren. Oder habt ihr euch eure Religion bewusst selbst gesucht? Diesen aufgezwungenen Lebenswandel kann man überwinden.

 

Maria, er checkts nicht

Die Bibel steckt voller Unwahrheiten und falscher Überlieferungen. Diese können dennoch zentrale Stützen des Glaubens sein. So heißt almah auf Hebräisch, der Sprache, in der die Bibel verfasst wurde, „junge Frau“. In der griechischen Übersetzung wurde es dann zu parthenos, was Jungfrau bedeutet. Und schon war Jesus Mutter bei ihrer Geburt Jungfrau – ein bis heute zentrales Wunder im christlichen Glauben.

 


Mein unsichtbarer Freund

Ein beliebtes Argument von Gläubigen ist: Gott könne ja auch nicht widerlegt werden! Gott kann tatsächlich nicht widerlegt werden, bewiesen werden kann er aber ebenso wenig. Betrachtet man andere Pseudo-Entitäten wie Zahnfee, Weihnachtsmann oder das fliegende Spaghettimonster – alle auf dem gleichen Grad der anzunehmenden Existenz – kommt einem das Argument, dass etwas existiert, nur weil man nicht beweisen kann, dass es nicht existiert, doch gleich viel dümmer vor, oder?

 

Wunder der Natur

Ohne Gott ist doch alles öde und sinnlos. Nicht wirklich. Schließlich kann man die Schönheit eines Gartens auch bewundern, ohne darin gleich Feen zu vermuten.

Advice god meme

 

Klein aber oho?

Der religiöse Vorstellungsraum ist meist recht klein: Er endet am Himmelszelt. Gott herrscht über die Erde, okay. Doch was ist mit Mars, Venus und den unendlich vielen Planeten und Sonnen anderer Galaxien? Den erdähnlichen Planeten? Davon liest man selten bis nie. Gott bleibt ein Kleingeist, der auf der Erde aus Vergnügen Menschen piesackt.


Töte deinen Sohn, lol

Auf Gott ist kein Verlass. Erst bestraft er als brutaler Menschenschinder des Alten Testaments alle, die sich gegen ihn wenden, dann wird er zur reinen Liebe im Neuen Testament. Heute wie damals liegt die Auslegung, wie Gott ist oder was er von uns will, rein in der Hand der religiösen Obersten. Also in Menschenhand.

 

Machs dir selbst

Was bringt ein Gott der keine Wunder tut und keine Gebete erhört? Ein Gott der sich nicht mitteilt, nie in Erscheinung tritt, praktisch nicht da ist. Sollte man die Energie für Gebete, Kirchgänge oder die Kirchensteuer da nicht sinnvoller nutzen?

Me right now

 

Mythen und Legenden

Die Bibel ist eine Sammlung von Märchen und war auch als solche gedacht. Ebenso wie bei den Geschichten der Gebrüder Grimm wird eine Moral oder Verhaltensrichtlinie in eine Geschichte verpackt, um sie ansprechender zu gestalten – heute würde man wohl von Storytelling sprechen. Wenn aber die Geschichten in der Bibel Fiktion sind (das bestreiten auch Theologen nicht), wieso dann nicht auch die Hauptperson?


Tod allen Ungläubigen

Gott oder Glaube schaffen kein ethisches Verhalten. Selbst zu Zeiten, während denen man wohl getrost die gesamte Bevölkerung als gläubig bezeichnen konnte, gab es jede Art von Verbrechen. Davon, dass selbst höchste religiöse Würdenträger immer wieder zu Gewalt aufgerufen haben und es heute noch tun, muss man gar nicht erst anfangen. Auch wird im Ernstfall wohl niemand von der unsichtbaren Überwachungskamera am Himmel davon abgehalten, eine Sünde zum eigenen Vorteil zu begehen. Und selbst wenn, lässt sich darüber streiten, wie es zu bewerten ist, dass Menschen nur aus Angst vor (göttlicher) Strafe vor Verbrechen zurückschrecken.

Tipp am Ende: So trittst du aus der Kirche aus:

Einfach zum Amtsgericht (Berlin, Brandenburg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen) oder zum Standesamt (übriges Deutschland) gehen und austreten.
Der Austritt kostet kaum Geld – je nach Bundesland meist zwischen 0€ und 40€. Sobald man Steuern zahlt, kommt der Betrag über die gesparte Kirchensteuer aber schnell wieder rein. Weitere Dokumente sind nicht erforderlich.

 

Autor: Ernst Jordan

Mit Informationen und Anregungen aus Richard Dawkins‘ „Gotteswahn“

Hinweis: Ich gehe in diesem Artikel vornehmlich vom Christentum aus, da die Mehrheit der Leser*innen, sofern überhaupt noch gläubig, wohl christlichen Glaubens sind.

29. Mai 2017

About Author

Ernst Jordan dont wait for me, if i care bout anything, anywhere losin myself, i get the stares what im lookin at, wasnt there (wasnt there)


25 COMMENTS ON THIS POST To “10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen”

  1. Ich kann deine Argumente absolut gar nicht nachvollziehen… Du meinst wir Christen müssen eine Fee sehen wenn wir in einen schönen Garten blicken. Wenn ich in einen schönen Garten gucke, erfreue ich mich an der Schönheit der Natur, die Gott geschaffen hat. Achso, wir sind doch alle Atheisten nur weil wir nur an einen Gott glauben… Aber für uns Christen gibt es nur einen Gott… Atheisten sind Leute die an keinen Gott/Götter glauben (griech. ohne Gott). Wir Christen glauben aber an eine Gott. Nur weil wir an einen glaubt sind wir nicht Atheisten. Unsere Eltern haben uns den Weg zu Gott geebnet und unser Leben nicht falsch gelenkt. Ob wir diesen Weg dann später gehen ist uns selbst überlassen.

    • Alles, was wir heute über unsere Welt und das gesamte Universum wissen spricht gegen die Existenz eines schöpfenden bzw. evolutionslenkenden Gottes.
      Stell dir vor was in den vergangenen 14,6 Milliarden Jahren alles passiert ist im Universum – glaubst du wirklich im Ernst, dass es ein Wesen, ein JEMAND gibt, der das alles in allen Einzelheiten geplant und dann verwirklicht hat? Die Bildung jeder Sonne und jedes Planetensystems, jeden Meteoriteneinschlag, jede Supernova und die Bildung aller Elemente, auf der Erde die Entwicklung jeden Lebewesens (bisher ca. 100 Millionen Arten), inklusive der Kontrolle der Biographie von jedem einzelnen Individuum dieser Arten? Und warum sollte dieses Wesen sein eigenes Werk alle 200 Mio Jahre zum grössten Teil wieder zerstört haben (bisher 5 Massesterben, am sechsten arbeiten wir Homo sapiens gerade …)
      Das ist doch absurd! Ein solches Wesen, von Christen, Juden und Moslems Gott genannt, müsste so unheimlich komplex sein, das dessen Entstehung erst Recht als unmöglich erscheint.
      Nein, die Evolution des Universums und der Lebewesen auf der Erde ist teilweise auch von Zufällen abhängig gewesen, wobei der Mechanismus der biologischen Evolution nicht nur zufällig erfolgt (die natürliche Selektion funktioniert nicht nach dem Prinzip des reinen Zufalls wie eine Lotterie, weshalb schrittweise komplexer gebaute Lebewesen in der zur Verfügung stehenden Zeit enstehen konnten).
      Wer die Welt verstehen will, soweit uns das überhaupt möglich ist, sollte nicht archaische Mythen (… der Bibel) mit der Wirklichkeit verwechseln. Noch immer gilt, was Ludwig Feuerbach dazu gesagt hat: „Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde.“

  2. Ich bin kein Philosoph. Aber wenn mir jemand meine Weltsicht abspricht, die mir die Fragen des Lebens wenigstens ansatzweise beantwortet, dann muss er mir schon mehr als nur zynische, lieblose Hoffnungslosigkeiten bieten, um mir seine Weltsicht anzudrehen. Was ist denn Ihre Weltsicht? Woher kommen wir? Was ist der Sinn des Lebens? Wie soll ich leben? Was passiert nach dem Tod?
    Mir scheint die Aussage „JEMAND hat aus NICHTS ETWAS erschaffen“ definitiv plausibler als „NIEMAND hat aus NICHTS ETWAS erschaffen“.
    Wenn Menschen, die sich Christen nennen, Dinge tun, die Jesus Christus niemals befürworten würde, dann sagt das etwas über diese Leute aus, aber nichts über das Christentum. Gott ist anders, als sie denken. Ich bin nicht von Christen überzeugt, sondern von Jesus Christus, der die ganze Welt auf den Kopf gestellt hat, um den Menschen zu zeigen, dass ihr Schöpfer Gott, sie immer noch liebt, obwohl sie ihrer Verantwortung als Menschen auf dieser Welt nicht gerecht geworden sind. Er ist immer noch dabei, die Welt auf den Kopf zu stellen, wie Sie sehen – dagegen konnten bisher weder römische Kaiser noch faschistische oder kommunistische Regimes, noch Atheistenbewegungen etwas ausrichten. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie Antworten finden können auf die Fragen des menschlichen Daseins.

    • Die einen glauben an ihren Gott, andere glauben nicht, beides ist okay.
      Jedoch ist mir kein Fall bekannt, wo ein Atheist einen Gläubigen ermordet hat, nur weil er an seinen Gott glaubte.
      Umgekehrt jedoch Millionenfach.

      • Die Kommunisten bezeichneten und bezeichnen sich gerne als Atheisten und haben Millionenfach Menschen mit Christlichen Glauben diskriminiert, eingesperrt und umgebracht auch aus dem direkten umfeld meiner Familie

      • Hitler und Stalin waren Atheisten und habe tausende, nein Millionen auf dem Gewissen. Sowohl auch atheistische Führer in China und Nordkorea. Wer das Wort Gottes liesst weiss das töten von Gott nicht befürwortet wird. Jesus hat sogar die Verteidigungseiner Jünger bei seiner Gefangennahme entschieden abgelehnt. Jene, die angeblich „für Gott“ töten, taten oder tun dies aus Egoismus, Macht oder Gier. Es gab und gibt leider viele fehlgeleitete angebliche Vertreter Gottes auf Erden. Gott will auch sicher nicht dass wir diese unterstützen, sondern dass wir über das Rauschen hinwegblicken und uns aufmachen ihn selbst zu suchen und zu finden. Wenn du solche Artikel schreibst beschäftigt dich das Thema und das ist schon ein Anfang. Alles Gute auf deinem weiteren Weg.

      • Diese <aussage stimmt nicht.
        Wo hast du die her?
        Selber überlegt, oder vom Freund gehört?
        Leute die Sache ist viel viel tiefer nehmt euch Zeit.
        Überlege mal wie lange du rechnen lernst, aber über den Glauben kann man so aus der Hüfte rumreden?
        Hitler hat Christen umgebracht, hundertausende.
        Stalin hat Christen umgebracht, auch hunderttausende.
        Mao ts tung hat millionenfach Christen umgebracht.
        Tiefer graben.

    • Warum Karin sollte der allmächtige und allgütige Gott ein zu den schlimmsten Verbrechen fähiges Wesen wie den Homo sapiens geschaffen haben, um dieses dann durch die Opferung seines einzigen Sohnes von seinen unzähligen Sünden befreien zu müssen? Das kannst du doch nicht im Ernst glauben?
      Wenn er allgütig ist, weshalb lässt Gott dann das Böse zu – er ist doch allmächtig und könnte es verhindern? Die Logik sagt: Entweder ist er allmächtig, aber nicht allgütig und all-liebend, oder er ist zwar allgütig und liebend, aber nicht allmächtig (das leidige Theodizee-Problem …); in diesem zweiten Fall hätte er aber auch das Universum nicht erschaffen können.
      Was Jesus Christus betrifft: Er war ein jüdischer, von grossem Missionierungsdrang erfüllter Wanderprediger, wie damals viele unterwegs waren, dessen Botschaft (Bergpredigt!) teilweise wertvolle Ratschläge für unser Zusammenleben enthält. Aber Gottes Sohn war er nicht, er war ein Mensch, wenn auch ein aussergewöhnlicher, nicht mehr und nicht weniger.

  3. Hier werden in einem Anfall an Polemik und Antichristen-Populismus Äpfel mit Birnen verwechselt. 10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen und aus der Organisation „Kirche“ auszutreten sind 2 Paar Stiefel. Ich meine, jeder Mensch glaubt, die einen glauben, es gibt ausserhalb unseres Planetensystems menschliche Wesen, andere glauben, wir richten unsere Welt zugrunde, wiederum andere glauben, dass es auf der Erde irgendwann Frieden geben wird. Es liegt im Charakter des Glaubens, das aufgestellte Thesen erst dann beweisbar werden, wenn es die Fakten hergeben. Richtet euren Appell vielleicht besser an eine andere Weltreligion, von der zur Zeit weltweit mehr Gefahr ausgeht, denn momentan werden mehr Menschen im Namen Allahs getötet als im Namen Gottes. Ein muslimischer Freund hat mir mal erklärt, dass wir Deutsche Toleranz gegenüber anderen Religionen verwechseln mit Gleichgültigkeit, ohne zu hinterfragen, wie tolerant die anderen Religionen gegenüber dem Christentum sind.

    • Dazu kann ich nur Richard Dawkins zitieren, denn es geht um jede (monotheistische)Religion:

      „Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein dass wir die Welt nicht verstehen“.

  4. Sehr viel Halbwissen. Leider wird Ihr Beitrag dadurch nicht sonderlich handfest und überzeugend. Bitte legen Sie doch mal die entsprechenden Bibelstellen vor, auf die Sie sich hier beziehen. Außerdem stellt sich beim Lesen die Frage, was genau Sie am christlichen Glauben so wütend macht, dass sie ihn hier zur Zielscheibe machen. Außerdem ist es schade, wenn Menschen Glaube mit Kirche verwechseln, in diesem Bereich herrscht sehr viel Unkenntnis und dass die Bibel als Märchensammlung gedacht sei, hätte ich auch gern mit entsprechenden Nachweisen belegt. Mir ist nur bekannt, dass es mit großem Abstand kein besser gesichertes historisches Dokument als die Evangelien gibt. Und gedacht waren diese Aufzeichnungen sicherlich nicht als Gute Nacht Geschichten für Kinder, sondern es waren Aufzeichnungen, die durch jede Menge Augenzeugen gestützt sind, die zur Zeit der Niederschrift noch lebten und sicherlich Einspruch erhoben hätten, wenn die Aufzeichnungen nicht der Wahrheit entsprochen hätten. Außerdem wäre es bemerkenswert, wenn sich ein harmloses Märchenbuch über diese lange Zeit hätte halten können. Leider scheint mir, dass IHR Glaube auf einem schwachen Fundament steht und nicht der der Christen.

    • Wenn ich in den letzten Jahren etwas über Religion gelernt habe, dann das es unsinnig ist über den Sinn und Nutzen zu diskutieren. Menschen, die ihren Glauben haben werden ihn sich nicht nehmen lassen, nur weil es „unwahrscheinlich“ oder nahezu „unmöglich“ ist. Man muss in keiner Kirche sein um zu glauben was man möchte und umgekehrt. Ich bin formell noch immer Katholik, aber ich glaube nicht an höhere Existenzen und an die Bibel verschwende ich keine Gedanken. Für mich ist das die größte Lüge der Menschheitsgeschichte, aber es gibt Menschen die sich damit identifizieren und den Glaube in ihrem Leben brauchen. Da zitiere ich gerne einen Buddhisten: „Leben, und leben lassen!“ Jeder soll das tun können wie er es braucht. Wir sind keine Klone, keine Schafe, sondern Individualisten. Zusammenleben geht nur durch gegenseitige Akzeptanz. Das ist etwas was die kath. Kirche bis heute auch nicht versteht. Und die anderen nehme ich nicht ganz raus, aber die größte Verantwortung trägt der mit dem meisten Geld.

      • es geht nicht um den fehlerhaften Mathematiker.
        Es geht um die Mathematik.
        Ich hoffe du verstehst meinen Vergleich

    • Die Evangelien sind alles andere als historische Dokumente – sie sind vor allem Glaubensbekenntnisse. Von sehr heterogener Urheberschaft übrigens.

      Von „Augenzeugen“ niedergeschrieben? Nein, kein einziger Augenzeuge von Jesus Christus hat etwas aufgeschrieben, die Autoren haben alles nach jahrzehntelanger mündlicher Überlieferung festgehalten, und dabei jeweils ihre persönliche Sicht einfliessen lassen. Das erklärt auch die vielen Widersprüche zwischen den Evangelisten, ja es gibt sogar Texte von jeweils ein und demselben Evangelisten, die sich widersprechen.

    • Die Bibel ist im Laufe vieler Jahrhunderte geschrieben und überarbeitet worden! Deshalb ist Ihre Vorstellung, dass die „Augenzeugen“ sicherlich Einspruch erhoben hätten, wenn die Aufzeichnungen nicht der Wahrheit entsprochen hätten, eine reine Wunschvorstellung! Somit ist dies ein sehr gewichtiges Indiz dafür, dass die Bibel eine reine Märchensammlung ist! Der Grund dafür, dass sich dieses Märchenbuch über einen so langen Zeitraum halten konnte, ist die Tatsache dass sich sehr viele Menschen an irgendetwas festklammern wollen, um nicht der Wahrheit ins Auge blicken zu müssen: Wir sind mutterseelen allein und unsere Existenz beruht auf einem Zufall! Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, bei der richtigen Temperatur haben die richtigen Stoffe miteinander reagiert, aus denen Leben entstanden ist. Der Glaube an einen Gott (egal am welchem) steht auf einem mehr als schwachen Fundament! Wieviele Menschen gab es bereits auf der Erde? Ca. 15 Milliarden? Ziemlich jeder hat sich im Laufe seines Lebens bereits die Fragen gestellt: „Gibt es einen Gott?“ oder „Woher kommen wir?“ NIEMAND wirklich NIEMAND konnte bislang beweisen, dass wir durch einen Gott erschaffen wurden! Zu verlangen, dass Gegenteil zu beweisen, nur um an den Gottesglauben nicht zweifeln zu müssen, ist unsinnig! Man muß nichts beweisen, was es nicht gibt. Nur umgekehrt.

  5. ist jesus für die ganze welt gekommen? er kam zu seinen und seine nahmen ihn nicht an. So steht auch .bibel ist voller Widersprüche. nach dem Gesetz Mose dürfte Salomon kein Tempel bauen.Wer war seine Uroma ? bis zum 10 Glied .

  6. es ist nicht schwer leute.
    Es steht geschrieben, wer anklopft dem wird aufgetan, und wer suchet der wird finden.
    Mein Vorschlag, ein Abenteuer.
    Sucht Gott, und klopft an.
    wer das mit offenem herz ausprobiert wird ihn finden.
    Kenne persönlich hunderte von Menschen denen es so ergangen ist.
    Also bitte keine Gegenargumente, sondern mal ausprobieren.
    Wie oft im leben habt ihr schon auf etwas verächtlich herabgeshen, und später lieben gelernt.
    Ich kann n es nur empfhelen.
    viel Mut.

  7. Vorwort:
    Ich hoffe das mein Schreiben Antworten auf die Fragen bringt die noch anstehen.

    Im Universum gibt es nur Wesen. Ein Wesen und die Wesen. Das eine Wesen ist Gott. Mit Gott ist das Universum gemeint. Die Sonnen usw. der Rest sind wir. Aber nicht ganz so. Gott ist eigentlich alles, jedes Teilchen, jedes Blutkörperchen. Wir sind die Wesen die erleben was Gott uns auftischt. Wären wir die Blutkörperchen, dann würden wir das auch mitbekommen. Wir bewegen sie nicht.

    So. Kommen wir zur Erschaffung der Wesen.

    Das ist nicht so einfach zu erklären weil es so vielschichtig ist. Da liegt einiges aufeinander.

    Am besten wir gehen zur eins. Das bedeutet zu Gott als er noch ein ganzes war. Ich vermute das Gott so was wie eine Kugel war. Die vollkommene Ganzheit. Es geht auch ums lesen von Längen. Um die Erfahrung sozusagen. Also das lesen einer Kugel ist Vollkommenheit und Unendlichkeit. Dann geht es um die Spaltung, gleichzeitig dopplung des einen. Diese zeitlichen Abstände zeigen sich auch im Gesicht (Sehen, Hören, riechen ist ein verteilter Sinn). Diese Teilung hat auch was mit einem Unterschied, innen und Außen, oben und unten, Schwarz und Weiss, Tag und Nacht zutun. (Es ist aber auch „ein Mangel an“ und Lügen entstanden.)

    Ok.

    Das Wesen ist ein ganzes das in unterschiedliche Formen gespalten wurde. Zum Beispiel in den Organismus an sich, In Mann und Frau (und das Baby) und das Erschaffen von Wesen. Meiner Meinung nach auch in Pflanzen und Tiere, die beweglichen und unbeweglichen Teile auf der sogenannten „neutrale Materieseite“ von Gott (Wie ich sie nenne).
    Der Mensch an sich ist aber auch von sich selbst getrennt. Deshalb gibt es diese „selbstfindung“. Selbst die Findung zu Gott und die Liebe zu Gott ist eigentlich die Liebe zu sich selbst.

    Kommen wir zum Sinn des ganzen.

    Gott hat Wesen erschaffen um sie zu quälen. Gott hat Schmerz erschaffen, Löcher. Gott versteckt die Wesen. Er quält sie Heimlich. Gott quält sich selbst auf sich selbst. Gott weiß über alles Bescheid, über jedes einzelne Teilchen.
    Das erschaffen von Wesen ist eine Steuerung. Obwohl alles dagegen spricht Wesen zu erschaffen passiert es trotzdem. Gott erfreut sich am Leid der Wesen.

    Wenn wir Tiere anschauen dann lesen wir den Begriff „Wesen“. Was mir aufgefallen ist ist das Menschen mit Tieren sprechen, obwohl die Tiere sie nicht verstehen. Obwohl ich weiß das Tiere nicht echt sind habe ich nichts gegen sie. Ich mag sie.

    So. Kommen wir zu den Träumen.
    In den Träumen liegt unser Erschaffen. Mein Erschaffen (Luzide Träume etc.) hat Anfangs gut funktioniert, bis Gott kam und alles Zerstörte. Wie im Krieg.

    Wir brauchen keine Raumschiffe bauen um an weit entfernte Orte zu kommen. Größen sind relativ. Eigentlich müsste jedes Wesen alles lesen was da ist, aber durch die Trennung die Gott erschaffen hat ist das unmöglich. Trotzdem ist alles miteinander verbunden, weit entfernt, läuft aber über einen Punkt.

    Aber irgendwann kommen wir weiter 😉 Denn so wie es ist darf es nicht sein.

    Es gibt so was wie ich es nenne „Quantenzeit“. Was ich damit meine ist ein Raum den man vor die Zeit hängen kann, indem dann unendlich Zeit läuft.

    Obwohl ich weiß das Gott alles Steuert gibt es trotzdem Sachen an den Menschen die mich wütend machen. Zum Beispiel das jeder Kinder zeugt und das viele ihre Kinder bestrafen wenn die Kinder etwas falsch machen, obwohl man wissen sollte das vor allem Kinder nichts dafür können für das was sie tun. Außerdem kann man die Eltern wegen Körperverletzung anzeigen, weil man damit rechnen muss das Kinder krank werden. Es ist egoistisch Kinder zu erschaffen. Eigentlich müssten die Eltern vom Anfang bis Ende des Lebens eines Kindes, alles bezahlen.
    Was mich noch aufregt sind diese Gott Gläubigen Amis die Gott immer dafür danken wenn was gutes passiert. Wie kann man nur so blöd sein. Und wie diese Idioten über den Tod denken mit ihrer Todesstrafe. Die sagen doch selbst das man in den Himmel kommt (Ich glaube das man nach dem Tod in der Zeit gestoppt ist und das es noch nicht weiter geht). Aber benutzen es trotzdem als Strafe. Sie kämpfen für Gott gegen Gott Gläubige. Das sagt doch schon alles. Samenbanken, Leihmütter das ist so was von krank.

    Meiner Meinung nach sollte man aufhören so viele Kinder zu Zeugen. Vor allem Leute die sich keine Kinder leisten können. Es spricht doch soviel dagegen. Wir regen uns hier über die ein Kind Politik von China auf, obwohl das sehr schlau ist. Jeder darf Kinder erzeugen und das ist eigentlich so was von schrecklichen. Eigentlich dürfte man keine Kinder erzeugen, weil man sie nicht vorher fragen kann ob sie erzeugt werden wollen. Und wer will schon wirklich fast sein ganzes Leben arbeiten gehen. Würde diese Lebenssteuerung nicht so stark sein würden sich viel mehr Leute das Leben nehmen.

    Es gibt auch so was wie die 10 Gebote. Sie stehen im Wesen selbst. Davon kann man auch Gegenteile machen wie Gott aus „Geschichten“ „Horror“ gemacht hat.

    In der Vorstellungskraft zeigt sich auch das Erschaffen wieder. Obwohl man selbst nur Strichmännchen malen kann, kann man in der Vorstellungskraft ganze Filme mit Menschen abspielen.

    Vergewaltigungen zeigen Gottes Macht. Das Erschaffen verbunden mit Gewalt.

    Weil wir von uns selbst getrennt werden haben wir kein richtiges Körpergefühl. Normalerweise würden wir ein durchgehend euphorisches Glücksgefühl empfinden(Und das alleine). Wir liegen seit der Geburt auf Schmerz. Mir wurde dieser Schmerz mal in einem Traum genommen. Dann habe ich erst gemerkt wie viel Schmerz auf einem lastet.

    Zu Farben.
    Aus Blau und Gelb wird nicht Grün. Es bleibt Blau und Gelb gepunktet oder gestrichen. Grün hat seinen eigenen Ort.

    Weil wir einen Anfang haben denken wir das das Universum auch einen Anfang haben muss. Wir lesen diesen Anfang den wir haben.

    Gott lügt an unterschiedlichen Standorten. An einem Ort lügt er das er das einzige Wesen ist.

    Als echtes funktionierendes Wesen kann man mehrere Sachen aufeinmal machen. Besser noch! Unendlich viele Sachen aufeinmal machen.

    • Gott gibt es nicht! Gott steht für das große Unbekannte! Wann immer die Menschen etwas nicht erklären konnten, musste Gott dafür herhalten. Der Tenor: „Gott hat das so gewollt!“ oder „Gott hat das alles erschaffen!“ oder „Die Wege Gottes sind unergründlich!“ Totaler Quatsch! Alles, wirklich alles im Universum basiert auf rein logischen Ursachen und Vorgängen! Auch wenn wir es (noch) nicht erklären können.
      Ein Beispiel gefällig? Gerne. Wenn früher ein Gewitter aufzog, dachte man die Götter wären erzürnt. Um die Götter zu besänftigen, opferte man Tiere und wenn es nicht sofort aufhörte zu gewittern, auch die eigenen Kinder. Natürlich hörte es auch wieder auf zu gewittern und die die Menschen dachten, dass ihre Opfergaben der richtige Weg gewesen sind. Heute weiß wirklich JEDER, dass ein Gewitter nur ein Naturphänomen ist und NICHTS mit einem Gott zu tun hat.
      Ein weiteres Bespiel: Man kann es eins zu eins vom Gewitter auf die Sonnenfinsternis übertragen. Auch hier dachten die Menschen, es wäre gottgewollt, weil sie nicht erklären konnten. Genau diese Fehler machen die Menschen heute noch! Die meisten Menschen lernen nichts dazu. Geschweige denn, aus den Fehlern anderer Menschen. Auch heute noch wird Gott (den es nicht gibt) für alles verantwortlich gemacht, was die Menschen nicht erklären können.
      Wenn jemand sagt, der Glaube an Gott gibt ihm Kraft, finde ich das absolut in Ordnung! Aber man sollte nicht versuchen andere Menschen von etwas zu überzeugen, was es nicht gibt!

  8. Warum die Menschen an eine allwissende und gütige Entität glauben, an den bärtigen Großvater, der für jedes einzelne seiner Schäfchen einen Plan hat, ist sehr leicht zu beantworten. Es ist unvorstellbar schmerzhaft, sich vorzustellen, dass wir das Produkt aus reinem Zufall sind, Wesen, die nicht Teil etwas größeren sind, sondern willkürlich und zwecklos existieren, dass wir uns auf der Suche nach dem vermeintlichen Sinn nur im Kreise drehen. Niemand möchte sich derartiges vorstellen, niemand möchte auch nur ansatzweise ohne Grund existieren oder sich vorstellen, dass die eigene Person als Individuum keine Bedeutung hat. Und da liegt es nahe, dass man sich an eine wohltuende Vorstellung stützt, dass es da oben etwas gibt, das über uns wacht und sich für jeden etwas von uns ausgedacht hat. Menschen, die die Bibel beim Wort nehmen, weil sie sonst nichts anderes haben, an das sie sich klammern können, sind in meinen Augen bedauernswert.

  9. Mir tun die Menschen, welche an diesen Humbug Kirche, Glauben und dieses Märchenbuch Bibel glauben leid. Sie sind noch mehr als bedauernswert,haben kein Selbstbewusstsein und sind eher oberflächlich denkend. Die Kirche ist eine Institution (Sekte) für dumme Menschen. Sie verbreitet Lügen und ist verantwortlich für unzählige Glaubenskriege. Ich bin schon seit langer Zeit aus diesem Verein ausgetreten. Ich wurde von meinen Eltern auch nie gefragt, ob ich in die Kirche eintreten möchte, sondern wurde quasi dazu gezwungen. Diesen Unsinn würde ich nie meinen Kindern vermitteln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.