10 Gründe für deine Teilnahme an der nächsten Hörsaalgangparty
Unikultur

10 Gründe für deine Teilnahme an der nächsten Hörsaalgangparty

Du konntest keines der heiß begehrten Tickets für die HSGP bekommen? Du fragst dich, ob du den Kampf um die Karten an der Abendkasse wagen solltest? Um dir die Entscheidung der Teilnahme zu erleichtern, haben wir zehn Top-Argumente dafür zusammengestellt. Überzeugen dich mindestens fünf davon, solltest du dich schon mal warm machen, denn der Samstagabend kommt schneller als gedacht!

1. Du wolltest schon immer mal deine beiden Lieblingslieder gleichzeitig zu hören.

Hier bist du genau richtig! Zwei DJs heizen von beiden Enden des Ganges richtig ein. Zwischen den Hörsälen treffen die Beats in einem wilden, akustischen Tanzduell aufeinander. In Erinnerung bleibt vor allem etwas, was mindestens so entspannend ist wie weißes Rauschen.

2. Du stehst der Einrichtung Universität eher skeptisch gegenüber.

Endlich darfst du dich mal richtig kritisch auskotzen und der Uni zeigen, was du von elitären Bildungsstandards hältst. Dafür solltest du allerdings jetzt anfangen zu sparen: Die eigens angemietete Putzkolonne verlangte die letzten Jahre für den Spaß 30 Euro. Und die kann selbst Justus nicht von der Steuer absetzen.

3. Du bist ein großer Ikea-Fan.

Lebst du schon? Möglicherweise sponsert das schwedische Einrichtungshaus die nächste Hörsaalgang-Party. Hauptbestandteil der Deko von 2017 war das Lampenschirm-Modell „Regolit“, das hier zu spacigen Planeten umfunktioniert wurde. Und auch der Hot Dog-Stand der letzten Feier könnte ein dezenter Hinweis sein.

4. Wenn dein Schwarm dich nicht beachtet…

Hier im Gedränge bietet sich ihm*ihr keine Möglichkeit die Flucht zu ergreifen. Es gibt nur einen Weg. Und wenn du die Arme nur weit genug geöffnet hast, führt dieser direkt zu dir.

5. Bei langen Spaziergängen kannst du richtig gut runterfahren.

Dann verspricht die HSGP Entspannung pur! Der längliche Flur lädt förmlich dazu ein, jedes Ende mindestens dreimal zu erkunden. Zwei Stunden kriegst du damit locker rum.

6. Du wolltest seit deiner Kindheit immer schon mal im Krankenwagen mitfahren.

Die Chancen, dass dich ein Sanitäter mitnimmt, stehen an diesem Abend 10 zu 1. Du musst nur ordentlich tanken.***

7.  Erst die Prügelei macht die Party zur Party.

Die HSGP lässt kein Partyklischee aus. Die gebuchte Security ist nicht umsonst da und muss bei der einen oder anderen Rangelei eingreifen. Natürlich werden dabei immer nur die Falschen rausgeschickt.

8. Du gehörst zu den Leuten die „eigentlich alles“ hören.

Cool. Bei der HSGP bekommst du die ganze musikalische Bandbreite! Evergreens wie „Let´s get loud“ von J. Lo folgen auf Deutschrap von RAF Camora. Zwischendurch wird die Stimmung mit Disney-Hits wie „Let it Go“ aufgelockert. Alles natürlich Schlag auf Schlag – wer braucht schon harmonische Übergänge. Das überzeugt dich nicht? Nimm hier den Tipp der Wirtschaftler*innen: Der Alkohol macht die Musik!

9. Du bist eher Einzelgänger*in?

Da kommt dir diese Party gelegen. Du verlierst deine Freunde nämlich genau mit der Sekunde des Eintretens. Falls du sie aus irgendwelchen Gründen doch mal wieder brauchen solltest, findest du sie nach zwei Stunden wie von Geisterhand wieder, weil sie dich immer genau am anderen Ende des Hörsaalgangs gesucht haben…

10. Du möchtest deine Kommilitonen endlich besser kennen lernen.

Das wirst du hier – und zwar besser als dir vielleicht lieb ist! Die Übersättigung im Gang lässt keinen Körperkontakt aus. Das macht Bock. Alleine nach Hause gehen muss hier niemand. Bleibt nur noch eine Frage: Gibt es eigentlich schon HSGP-Babys?


Titelbild: Alexander Gaertner (Majestic Photography)

***Aufgrund der Vorfälle der HSGP 2017: Solltest du dich nicht wohlfühlen, oder den Verdacht zu haben, dass sich in deinem Getränk K.O. Tropfen befinden, suche unbedingt das Awareness-Team oder direkt die Sanitäter*innen auf. Weitere wichtige Infos zum Thema K.O. Tropfen findet ihr hier.

8. Juni 2019

About Author

Marie Helen Flessner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.