ITD an der Leuphana – und unterwegs in Lüneburg

12. Sep. 2017

***English version below***

Als ein konkretes Beispiel für transdisziplinäre Forschung präsentierte sich das Projekt Zukunftsstadt Lüneburg 2030+ gestern auf einer Exkursion durch die Zukunftsstadt. Die Exkursion war Teil der International Transdisciplinarity Conference des Netzwerks für Transdisziplinäre Forschung, die vom 11.-15.09.2017 im Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg stattfindet. Im Rahmen der Konferenz tauschen sich führende Expert*innen aus aller Welt über verschiedene Formen transdisziplinären Forschens aus.

Die Exkursion nahm vor allem drei Aspekte in den Fokus:

  • Die Arbeit der Steuerungsgruppe im Projekt Zukunftsstadt 2030+.
  • Den engen Einbezug von Studierenden in der 1. sowie der derzeitigen 2. Projektphase.
  • Den Arbeitsprozess im Detail: ausgehend von der Visionsentwicklung bis hin zu ihrer Umsetzung als Beispiel für den Projektverlauf und für transdisziplinäres Forschen und Lernen.

Prof. Dr. Daniel J. Lang, der als Projektleiter auch die Exkursion führte und moderierte, begrüßte die Exkursionsteilnehmer*innen, die u.a. aus Südafrika, der Schweiz, Kamerun, den USA und Österreich angereist waren, herzlich. Er betonte, dass das Zukunftsstadt-Projekt auf besonders intensive Weise Repräsentant*innen der Universität, der Stadtverwaltung, Unternehmen und die Zivilgesellschaft zusammenbringt und damit – auf gewisse Weise – die Zusammenarbeit auch zu einer interkulturellen Erfahrung macht. Mit dem Projekt Zukunftsstadt Lüneburg 2030+ wird diese langjährige Zusammenarbeit zwischen Leuphana Universität und Hansestadt Lüneburg einmal mehr vertieft. Die Exkursion widmete sich deshalb den Orten dieser Zusammenarbeit in Lüneburg, um sich auf dieser Basis über transdisziplinare Forschung auszutauschen.

Startpunkt der Exkursion war das Lüneburger Rathaus, von wo aus wir – begleitet durch Anekdoten und interessante Fakten zur Geschichte Lüneburgs von Projektmitarbeiterin Dr. Antje Seidel – den Weg durch die Altstadt nahmen. Im FREIRAUM, einer Bürogemeinschaft in der Lüneburger Innenstadt, beschrieb Projektmitarbeiterin Annika Weiser, wie wir dieses “Stadtbüro” als einen Ort nutzen, an dem wir mit Projektpartner*innen und Mitgliedern der Gesellschaft ins Gespräch kommen und projektbezogene Themen diskutieren. Lotta Hagelmann aus dem letztjährigen Lünefood-Projekt und Susanne Mühlthaler, die am derzeitigen Master-Projekt zum Thema Klimaanpassung mitwirkt, teilten hier mit den Teilnehmenden ihre Erfahrungen aus der Arbeit in den transdisziplinären Lehrforschungsprojekten an der Leuphana. Die nächste Station der Exkursion war eines der Projekte, die zeigen, was gesellschaftliches Engagement bewegen kann, und steht so sinnbildlich dafür, wie sehr Lüneburg sich vielerorts bereits auf dem Weg in die Zukunft befindet: Wir besuchten die Baustelle des gerade entstehenden Mosaique – Haus der Kulturen. Eva Kern stellte mit viel Begeisterung das Projekt vor: Ein geschützter Ort, zeitgleich offen für alle, wo Menschen aus aller Welt und mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen Gelegenheit haben, voneinander zu lernen, miteinander zu leben und gemeinsame Veranstaltungen zu organisieren, die auch das kulturelle Leben in Lüneburg bereichern werden. Unsere Exkursion endete im Traubensaal des Lüneburger Rathauses, wo Markus Moßmann, Stadtrat für Nachhaltigkeit, Sicherheit und Recht, uns bei Kaffee und Keksen herzlich willkommen hieß. Gemeinsam mit weiteren Vertretern der Steuerungsgruppe des Zukunftsstadt-Projekts, darunter Stephan Seeger vom Bürgerform Zukunftsstadt, sprachen wir über die langjährige und enge Zusammenarbeit von Stadt und Universität allgemein, aber vor allem über die Arbeit in der Steuerungsgruppe, ihre Entstehung, Zusammensetzung, Funktion, Arbeitsweise und Verantwortlichkeiten.

Der Austausch machte vor allem eines deutlich: Auf der Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Stadt, Gesellschaft und Universität wird es noch viele weitere innovative Projekte geben, die uns immer wieder ein Stück näher heranbringen an unsere „Zukunftsstadt“.

ITD at Leuphana University – and on a walking tour through Lüneburg

A concrete example for transdisciplinary research currently taking place in Lüneburg – this is how we presented the City of the Future project in a walking tour yesterday. The excursion was part of the program of the International Transdisciplinarity Conference, which is taking place at Leuphana University from September 11 – 15, 2017. The conference is organized by the Network for Transdisciplinary Research and brings together leading experts from all over the world to discuss transdisciplinary research and learn from each other’s experiences.

Somewhat framing the excursion, the excursion addressed the following project-related issues in particular:

  • The steering group of the transdisciplinary project.
  • The students’ involvement in the research process.
  • The presentation of a concrete vision and the work of a related student project as an example for transdisciplinary learning and teaching.

Prof. Dr. Daniel J. Lang, who was guiding the tour as project lead, welcomed the participants who had come to Lüneburg from i. a. South Africa, Switzerland, Cameroon, the US and Austria. He emphasized that the City of the Future project would bring together representatives of the university, the city administration, enterprises and the civil society in a very intense manner, which – in a way – would also make the cooperation an intercultural endeavor. The two institutions have a long history of cooperation, which is currently being amplified through the City of the Future – Lüneburg 2030+ project. The project is driven by the question: “What does a sustainable city of Lüneburg look like, whose citizens actively engage in implementing the SDGs in awareness of their global responsibility?” and aims for developing specific ideas and actions towards making this happen. The excursion therefore focused on visiting project-related places in the city centre of Lüneburg to engage in discussions about transdisciplinary research at several different locations.

Starting from the city hall, we followed Antje Seidel’s anecdotes and interesting facts about Lüneburg’s history through the old town to the FREIRAUM, a co-working space. Here Annika Weiser explained how the FREIRAUM serves as our city office, and thus as a place where project partners and civil society can meet and discuss project-related questions. Lotta Hagelmann and Susanne Mühlthaler, two students from current and former master courses at Leuphana, joined us to share their experiences from working in transdisciplinary projects in Lüneburg. Our next stop was at the Mosaique, House of Cultures, which is currently being developed into an open, protected space, where people from all over the world with different social backgrounds will have the opportunity to learn from one another, to live together and to organize events, which will certainly enrich Lüneburg’s cultural life. With a lot of passion for this project, which is entirely in the hand of civil society, Eva Kern told us all about the idea, its current status, and also the challenges and energy that go along with doing voluntary work. Our tour ended in the city hall, where Markus Moßmann, who is department head for sustainability in Lüneburg’s city administration, welcomed the participants in the beautiful Traubensaal of the historic city hall building. Together with further members of the steering group, i.a. Stephan Seeger, we spoke about the close cooperation that has been going on for several years now, as well as about the steering group of the City of the Future project, the composition of this committee, its function and working mode, roles and responsibilities.

The exchange clearly showed once more: On the basis of a trusting relationship and close cooperation between the administration, society and university, there will be many more of such innovative projects, which will – step by step – bring us closer to our “future city”.

Die Stationen der Exkursion | The stops along the tour