Grüne Lunge Backsteinstadt

Historische Grünoasen neu entdecken

Worum geht es?

Anknüpfend an historische Grün- und Gartenstrukturen Lüneburgs soll eine finanziell geförderte und fachlich begründete (Wieder-) Begrünung der Innenstadt erfolgen. Eine Sonder- oder Wanderausstellung vermittelt den Lüneburger*innen die Thematik anhand von historischen Karten und Abbildungen und weist Besucher*innen auf bestehende oder potenzielle zukünftige Orte der (Wieder-) Begrünung in der Innenstadt sowie geeignete Bepflanzungen hin. #Umwelt+KlimaSchützen #LokaleIdentitätSchaffen+Erhalten #GutLeben

Was ist das Ziel?

Mehr Grün in der Stadt führt zu einer verbesserten Wasserspeicherung bei Starkregenereignissen sowie zum Temperaturausgleich bei Hitzewellen. Gleichzeitig lässt sich so zeigen, dass  Klimaanpassung nicht nur trotz, sondern explizit mit dem Denkmalschutz auch in einer historischen Altstadt möglich ist. Mit einem solchen kreativen Umgang mit dem Denkmalschutz könnte Lüneburg eine Vorreiterrolle in der klimagerechten Innenstadtplanung einnehmen. #Zuhause #InDerNachbarschaft #DieGanzeStadt

Woher kommt die Idee?

Diese Lüneburger Lösung basiert auf Ergebnissen der Workshops zu den Themenfeldern Vernetzen und Versorgen sowie Dem sich wandelnden Klima begegnen.

Eine Lüneburger Lösung?

Trotz oder gerade wegen des Denkmalschutzes der historischen Altstadt können in Lüneburg vielfältige Maßnahmen zur Begrünung umgesetzt werden. So ist das Stadtbild als Ganzes (im Bereich der Altstadt) genauso wie unzählige Lüneburger Gebäude innerhalb und außerhalb der Altstadt zwar denkmalgeschützt, wodurch stets von einer Unveränderbarkeit von Optik und Substanz ausgegangen wird. Der Denkmalschutz erlaubt innerhalb eines gewissen Rahmens aber durchaus Anpassungsmaßnahmen z. B. auf Hinterhöfen, an straßenabgewandten Fassaden und Dächern oder an Neubauten. Überbaute, aber früher grüne Flächen hinter den Haupthäusern könnten durch Dachbegrünung der Hinterhofbebauung (z. B. bei Garagen) in Bezug auf Klimaadaptation aufgewertet werden. So könnten Hinter- und Innenhöfe zu kühlen Grüninseln der Stadt werden – im Prinzip ganz so, wie es die Gärten in spätmittelalterlicher Zeit waren, bevor die starke bauliche Verdichtung einsetzte. #Grünoasen #Stadtleben #LüneburgerLösung #LüneburgGehtWeiter

Ihre Meinung

Wie wichtig ist für Sie persönlich der Erhalt des derzeitigen Lüneburger Stadtbilds?
Sollte man auch in der denkmalgeschützten Altstadt Häuser (Fassaden, Dächer) begrünen dürfen?

So kann es losgehen

  1. Grünkataster erstellen: aktuelle und historische “grüne” Orte in Lüneburg sowie potenziell für die (Wieder-) Begrünung geeignete Orte erfassen
  2. Information und Anreize bieten: für Entsiegelung, Pflanzung von Bäumen, Begrünung von Hinterhofgaragen (Fassaden und/oder Dächer)
  3. begleitende Ausstellungen: z. B. zu historischem Grün in Lüneburg sowie zum Thema Begrünung in Zeiten des Klimawandels

#Stadtplanung #Infrastruktur #Bildung+Bewusstsein

  • Fördergelder (geeignete Töpfe bereits vorhanden)
  • Klimamodell/daten für LG (müssen generiert werden)
  • Wissen im Bereich Denkmalschutz (vorhanden)
  • Verwaltungsaustausch mit Hamburg oder anderen Kommunen (gewünscht)
  • (Fach-)Personal (brauchen)
  • Expert*innen aus dem Bereich klimawandelresistenter Pflanzen (brauchen)

#Stadtverwaltung #Wissenschaft #Buerger_innen

Mitgestalten

Sie möchten dabei sein, mitgestalten, Ihre Meinung sagen? Kontaktieren Sie uns!

7 + 13 =

Diese Lüneburger Lösung leistet einen Beitrag zur Erreichung folgender Visionen

Diese Lüneburger Lösung trägt dazu bei folgende Sustainable Development Goals in Lüneburg umzusetzen und zu fördern