Was kommt auf den Teller?

Mit dem Ernährungsrat in eine nachhaltige Zukunft

Worum geht es?

Nach dem Vorbild thematischer Zukunftsräte wird am Beispiel Ernährung aufgezeigt, wie eine gezielte Vernetzung aller Beteiligten zur aktiven Mitgestaltung lokaler Prozesse beiträgt und motiviert, Transparenz schafft und echte Mitbestimmung ermöglicht. Arbeitsgruppen gründen sich nach Interesse, erarbeiten fokussiert Inhalte für bestimmte Themen und bringen die Ergebnisse wirksam in kommunale Entscheidungsprozesse ein. #Teilhaben #GutLeben #SchlauKonsumieren

Was ist das Ziel?

Der Ernährungsrat nimmt gezielten Einfluss auf das Lüneburger Ernährungssystem. Er berät, entscheidet mit und vernetzt die wesentlichen Akteursgruppen vor Ort. Die Wertschätzung für Lebensmittel wird deutlich erhöht, die Lebensmittelverschwendung messbar reduziert. Hochwertige Lebensmittel aus dem Lüneburger Umland stellen einen hohen Anteil beim Lebensmittelkonsum aller Lüneburger*innen. #DieGanzeStadt #VonLGindieWelt

Woher kommt die Idee?

Diese Lüneburger Lösung basiert auf Ergebnissen der Arbeit im Themenfeld Vernetzen und Versorgen.

Als Inspiration dienten die bereits aktiven Ernährungsräte in Deutschland, insbesondere in Köln und Oldenburg.

Eine Lüneburger Lösung?

In Lüneburg gibt es bereits viele engagierte Personen, Initiativen etc. welche sich mit der Thematik auseinandersetzen und Interesse für die Gründung eines Ernährungsrates zeigen. Die Stadtgröße und das Lüneburger Umland macht den Ernährungsrat zu einer Lüneburger Lösung, da es möglich ist die Beteiligten Akteur*innen des lokalen Ernährungssystem miteinander zu vernetzen. #Ernährungsrat #Stadt+Land #LüneburgerLösung #LüneburgGehtWeiter

Ihre Meinung

Welche Themen sollte der Ernährungsrat angehen? Bitte kreuzen Sie bis zu drei Antworten an oder nennen Sie weitere Themen.

Mitgestalten

Sie möchten dabei sein, mitgestalten, Ihre Meinung sagen? Kontaktieren Sie uns!

12 + 8 =

So kann es losgehen

  1. Ernährungsrat konstituieren: Einigung auf Art der Zusammenarbeit und Schwerpunkte
  2. Koordinierungsgruppe gründen: für Organisation, Vernetzung und Koordination
  3. Online-Plattform erstellen: Information zu Aufgaben und Zielen; Termine und Treffen

#Bildung+Bewusstsein #Innovation+Vernetzung

  • gemeinsame Gründung in Kombination von Stadtgesellschaft, Hansestadt und Universität
  • Beteiligung von Akteursgruppen aus dem Ernährungssystem:
    • Akteur*innen aus Nahrungsmittelproduktion, -handel, -verarbeitung, -verteilung, -verbrauch/-konsum  und -entsorgung
    • Ernährungsmediziner*innen, Tafeln, Schulmensen, Kleingärtner*innen und -vereine, Landwirt*innen, Imker*innen, Lebensmitteleinzelhändler*innen, Marktbeschicker*innen, Privatpersonen
    • Rahmen gebende Akteur*innen: Verwaltung, Politik, Forschung & Wissenschaft
  • Strukturvorschlag:
    • Koordination der Prozesse durch eine Kerngruppe
    • gewählte Ernährungsratvertreter*innen für Präsentation nach außen (z. B. 1-2 aus Stadtverwaltung, 1-2 aus Politik, 1-2 aus Zivilgesellschaft, 1-2 aus Lebensmittelwirtschaft und Landwirtschaft, 1-2 aus Universität
    • inhaltliche Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themen

#Stadtverwaltung #Wirtschaft #Zivilgesellschaft

Diese Lüneburger Lösung leistet einen Beitrag zur Erreichung folgender Visionen

Diese Lüneburger Lösung trägt dazu bei folgende Sustainable Development Goals in Lüneburg umzusetzen und zu fördern