4. Lüneburger Salongespräch zur Nachhaltigkeit

24.09.2012

Am 24. Oktober 2012 findet an der Leuphana Universität das 4. Lüneburger Salongespräch zur Nachhaltigkeit statt. Von 18 bis 20 Uhr sind Studierende und Interessierte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Café Neun eingeladen. Dort werden drei Wissenschaftlerinnen: Prof. Dr. Adelheid Biesecker (Ökonomin), Prof. Dr. Frigga Haug (Soziologin) und Prof. Dr. Sabine Hofmeister (Umweltwissenschaftlerin) das Thema „Soziale Ökologie trifft Marxismus. Feministische Perspektiven auf gesellschaftliche Naturverhältnisse“ diskutieren.

Im Zentrum des 4. Salongesprächs steht der Blick auf das Ganze der Ökonomie. Die drei Referentinnen haben dazu ausgehend von der Kritik an der Trennung von Produktivem und Reproduktivem theoretische Beiträge geliefert: Frigga Haug mit der Analyse von Geschlechterverhältnissen als Produktionsverhältnisse, Adelheid Biesecker und Sabine Hofmeister mit dem Ansatz der (Re)Produktivität. Während Frigga Haug aus soziologischer, psychologischer und kulturtheoretischer Perspektive auf das Ganze der Ökonomie blickt, verorten sich Adelheid Biesecker und Sabine Hofmeister in der Sozial-ökologischen Forschung. Die Wissenschaftlerinnen bleiben jeweils nicht bei der Erarbeitung von Theorien stehen, sondern machen Vorschläge für alternative Gesellschaftsentwürfe wie die Vier-in-einem-Perspektive (Haug) und das Vorsorgende Wirtschaften (Biesecker/ Hofmeister). Ziel des Salongesprächs ist ein Austausch zwischen sozialistischer/marxistischer (Frauen)Forschung und feministischen Nachhaltigkeitswissenschaften.

Organisiert und moderiert wird das Salongespräch von Daniela Gottschlich, Dr. Tanja Mölders und Beate Friedrich (Mitglieder der Forschungsnachwuchsgruppe PoNa).

Plakat

Zurück