Rauischholzhausen

Das Schloss und der Park Rauischholzhausen liegen am Ortsrand von Rauischholzhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund in Hessen. Das Schloss wird von der Justus-Liebig-Universität Gießen verwaltet, die es als Tagungsstätte nutzt.
Bild "speisesaal.jpg"
Der Schlosspark ist ein etwa 30 Hektar großer Englischer Landschaftspark. Seit 1956 steht er unter Landschaftsschutz.

1873 wurde vom damaligen geadelten Legationssekretär Ferdinand von Stumm (1843-1925) das Gebiet mit Wiesen- und Waldgebieten aufgekauft. Dieser ließ die Parkanlage und das Schloss anlegen. Das Schloss erhielt den Namen Neu Potsdam. Mit der Planung des Schlosses war der Architekt Carl Schäfer beauftragt. Der Park wurde von Heinrich Siesmayer gestaltet.

Als im Winter 1939/40 ein harter Sturm tobte, wurden viele Bäume zerstört. Ferdinand von Stumm, der 1925, nach dem Tod seines Vaters, den Besitz geerbt hatte, verkaufte darauf 1941/1942 den Park. In einem Brief schrieb er: "Den Park wiederherzustellen ist unmöglich, 60- bis 80-jährige Bäume kann man nicht ersetzen [...] der glücklicherweise im Winter 41/42 verkaufte Park ist nur noch eine ganz schöne Ruine".